Navigation überspringen

Snowboarden in Annaberg, NÖ

Wie manche von euch schon wissen, fahre ich gerne Snowboard. Eine denkbar ungünstige Sportart für einen mittellosen Studenten aus Niederösterreich. Aber: Auch wir haben Berge mit Skigebieten. Um die Zeit zuhause in besser zu nutzen, beschloss ich, einen Tag lang Snowboarden zu fahren.

Und zwar nach Annaberg, weil man »nur« einenhalb Stunden hinfährt und ich noch nie dort war. Meine Erfahrungen als kurze Pro- und Contra-Liste:

Pro

Wetter & Schnee
Perfekte Pistenverhältnisse und angenehmes Wetter – was will man mehr? (ähm, siehe unten)
Preis
Die Tagekarte ist mit 24 Euro relativ günstig.

Contra

Stress im Verkehr
Ich sag nur: Alter Mercedes mit schwarzem Nummerntaferl (!), dessen Fahrer eine Pelzhaube (!!) trug.
2:15h für die Hinfahrt
… statt 1:30h, weil das Skigebiet so gut versteckt ist, dass man es ohne Beschilderung nicht so leicht findet (ich war heute sogar kurzfristig in der Steiermark!)
»übersichtliche« Pisten
Das Skigebiet um den Annaberg ist leider nicht sehr groß. Das war mir zwar schon vorher klar, aber trotzdem …
Probleme an den Lift-Drehkreuzen
Ich lass mir den Skipass immer auf meine Uhr speichern. Allerdings haben das die Automaten an den Drehkreuzen oft nicht kapiert. Manchmal gings, manchmal nicht.
2:15h für die Rückfahrt
… statt 1:30h (und diesmal kannte ich den Weg!), weil die Freiwillige Feuerwehr Marktl (Marktl liegt vor Göblasbruck, welches sich vor Wilhelmsburg befindet, das wiederum Spratzern vorgelagert ist, was man als Vorort von St. Pölten bezeichnen könnte – wolltet ihr das eigentlich so genau wissen?) nach einem Unfall den Verkehr einfach ins Nirvana umgeleitet und nach den Aufräumarbeiten einfach dort stehen gelassen hat.

Fazit

Trotz der vielen Contras war der Tag ein netter Einstieg in die Snowboard-Saison 2005/06. Das nächste Mal (tageweise) würde ich aber die 30 Minuten zusätzliche Fahrt in Kauf nehmen und aufs Hochkar fahren. Dieses Gebiet hat zwar die gleiche Pistenlänge, ist mir aber größer und besser vernetzt in Erinnerung. Eine weitere Alternative wäre Ötscher/Lackenhof – dort war ich aber noch nie.


Schlagwörter

· ·


5 Kommentare

#1 von Gernot am 29. Dezember 2005 um 23:05 Uhr

Na ja das mit der Pelzhaube und der FF kann dir am Hochkar oder in jedem anderen Skigebiet in Ö auch passieren ;-)

lg gernot

P.S.: Ich liebe ‘abbr’ :-)

#2 von Gernot am 29. Dezember 2005 um 23:08 Uhr

D e K d n a a b. Y u l G G

#3 von Benedikt am 30. Dezember 2005 um 0:20 Uhr

Na ja das mit der Pelzhaube und der FF kann dir am Hochkar oder in jedem anderen Skigebiet in Ö auch passieren

Stimmt natürlich. Mir ging’s einfach nur um die »Strapazen« für einen Tag Snowboarden – ich fands ja teilweise schon lustig.

D e K d n a a b. Y u l G G

S d a-M!

Liebe IE-Nutzer, um das hier zu kapieren müsst ihr einen Browser runterladen, der Webstandards unterstützt. Z.B. Firefox oder Opera. Dann einfach den Mauszeiger über die einzelnen Buchstaben bewegen und abwarten. :-)

#4 von alex am 2. Januar 2006 um 12:23 Uhr

Eine weitere Alternative ist die Försteralm bei Waidhofen an der Ybbs hat etwa die gleiche Pistenlänge ist aber gut beschildert und die Bundesstrasse geht fast bis zur Piste.

#5 von Benedikt am 7. Januar 2006 um 11:05 Uhr

Alex, danke für den Tipp! Hat das Skigebiet vielleicht eine Website?


Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.