Navigation überspringen

iPhone ohne Vertrag

Sieht so aus, als könnte man das iPhone ohne größere Probleme vertragsfrei erwerben – in den USA natürlich. Alex King hat’s vorgemacht. Anscheinend kauft man das iPhone ganz normal, aktiviert es in iTunes und wählt ein Tarifmodell.

Wenn man dann innerhalb der ersten 30 Tage den Vertrag kündigt, muss man keine Strafgebühr in der Höhe von 175 Dollar zahlen. Kündigt man innerhalb der ersten 3 Tage, erhält man sogar das Aktivierungsentgelt von 39 Dollar zurück.

Was hat man davon? Einen 600-Dollar-iPod + internetfähigen PDA. Oder eben ein kastriertes iPhone, denn telephonieren kann man dann natürlich nicht mehr.


Schlagwörter

· · · ·


5 Kommentare

#1 von Norwin am 3. Juli 2007 um 19:08 Uhr

Anscheinend kann man die Sim Karte ohne weiteres wechseln

siehe hier:
SIM Karte wechseln

Ich bezweifle ja ob das iphone so Office tauglich ist, die Hersteller von PDAs mit Windows Mobile haben da schon wesentlich mehr Erfahrung sammeln können und sind auch schon sehr ausgereift.

mal schaun was das iphone dann wirklich kann…

lg norwin

#2 von Benedikt am 4. Juli 2007 um 12:38 Uhr

Danke für den Link mit der Sim-Karte. Zumindest telefonieren sollte dann kein Problem mehr sein (bei uns z.B. mit Yesss).

Ich glaub nicht, dass das iPhone überhaupt officetauglich sein soll. Man kann ja keine Dokumente, wie Word- oder Excel-Files erstellen oder bearbeiten (nur als Attachment betrachten). Wie Steve Jobs gesagt hat, ist das iPhone ein Mobiltelefon, ein iPod und ein Internet Communicator. Diese Aufgaben erledigt das iPhone anscheinend auch exzellent (und wahrscheinlich besser als jeder Windows-Mobile-PDA). Jetzt hab ich zwar weder ein iPhone nicht einen Windows-PDA je benutzt, aber ich hab da so ein Gefühl. ;-)

Klar kann man auf Windows-Mobile-Geräten Excel-Files und dergleichen bearbeiten, aber eine ernstzunehmede Alternative zum Notebook oder Desktop ist das nicht. Folglich will Apple auch nicht in die gleiche Richtung und bringt - vorerst - ein Gerät, dass vorhandene, bewährte Lösungen für unterwegs vereint und perfektioniert.

#3 von Norwin am 5. Juli 2007 um 9:22 Uhr

Hab gedacht es soll ein PDA sein, aber so wird es wahrscheinlich doch sehr gut ankommen.

Bin schon gespannt, ein Arbeitskollege hat sichs schon ein iphone vorbestellt…

#4 von Benedikt am 5. Juli 2007 um 10:58 Uhr

Wenn man’s genau nimmt, stimmt die Bezeichnung PDA sogar – das iPhone ja ein »Personal Digital Assistant«. Es bietet – zu seinem Vorteil – eben nicht die Fülle an Funktionen wie ein Windows-Mobile-Gerät.

Wo hat dein Arbeitskollege ein iPhone vorbestellt?

#5 von Norwin am 5. Juli 2007 um 19:24 Uhr

Werd mal nachfragen, hab auch noch keinen Shop gesehen bei dem man es schon bestellen kann.


Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.