Navigation überspringen

Kritik: »Van Helsing«

Spoilerfrei·2 / 5Sterne·6.5.2004·Kommentare:  8

Der berüchtigte Monsterjäger Van Helsing (Hugh Jackman) reist im Auftrag des Vatikans nach Transylvanien, um die dortige Bevölkerung von Graf Dracula (Richard Roxburgh) zu befreien …

Stephen Sommers (Die Mumie, Die Mumie kehrt zurück) neuer Film beginnt vielversprechend mit einer angenehmen Mischung aus Action und Humor. Doch schon bald offenbaren sich die großen Schwächen des Drehbuchs. Da werden wichtige Punkte des Plots innerhalb weniger Sekunden aus dem Nichts hervorgezaubert, platte Dialoge geführt und Geschehnisse in einer derart peinlichen Direktheit präsentiert, dass es sogar Liebhabern von Pop-Corn-Movies richtig weh tut. Wenn Van Helsing, nachdem er in Draculas Festung eingedrungen ist, innerhalb eines 5-Zeiligen Dialogs mit einem seiner Schergen herausfindet, wie dem unbesiegbaren und unsterblichen Graf nun beizukommen ist, dann ist das ein Schlag ins Gesicht eines jeden Zuschauers. Ebenfalls nervend sind Dialoge wie dieser:

Frankensteins Monster (das Van Helsing treu zur Seite steht) hängt über einem Abgrund. Helsings Gefährte Carl eilt ihm zu Hilfe.

Frankensteins Monster:

Hilf mir!

Carl:

Eigentlich will Rom deinen Tod …

Frankensteins Monster(mit typisch dämlicher Monster-will-geliebt-werden-Stimme):

Aber ich will Leeeeeben!

Carl:

Na gut.

Spätestens bei der wirklich furchtbaren Schlußszene, in der uns glückliche, in den Himmel aufgefahrene Gesichter aus eben diesem entgegengrinsen, wird einem klar: Stephen Sommers Gespür für Subtilität ist so groß wie das fürs Geschichten erzählen. Denn von erzählen kann bei Van Helsing keine Rede sein. Sommers jagt durchs Drehbuch wie ein Zweitklässler, der vor seinen Klassenkameraden ein Gedicht aufsagen muß und dies so schnell wie möglich hinter sich bringen will. Das ist schade, denn Potenzial hätte dieser Film genug gehabt. Was bleibt ist ein Projekt, bei dem man den Eindruck gewinnt, die Verantwortlichen hätten irgendwann die Lust daran verloren.

unterdurchschnittliches Vergnügen 2 von 5 Sternen

Detaillierte Infos zu Van Helsing gibt es in der Internet Movie Database (IMDb).


Van Helsing https://benedikt.io/2004/05/van-helsing/ 2004-05-06 https://benedikt.io/media/movie-review.jpg Der berüchtigte Monsterjäger Van Helsing (Hugh Jackman) reist im Auftrag des Vatikans nach Transylvanien, um die dortige Bevölkerung von Graf Dracula (Richard Roxburgh) zu befreien … Stephen Sommers (Die Mumie, Die Mumie kehrt zurück) neuer Film beginnt vielversprechend mit einer angenehmen Mischung aus Action und Humor. Doch schon bald offenbaren sich die großen Schwächen des […]

8 Kommentare

#1 von gernot am 6.5.2004, 13:39 Uhr

Du bist zum ersten Mal gleub ich mit deiner Kritik auf fm4-Linie 🙂
lg Gernot

#2 von Benedikt am 6.5.2004, 15:01 Uhr

Du meinst die hier http://fm4.orf.at/fuchs/165751/main

Naja, zumindest halbwegs.

Mit ein paar Punkten bin ich nicht ganz einverstanden:

Steven Sommers, der bereits 'The Mummy' und die dazugehörige Fortsetzung verbrochen hat, ist so ein Erfüllungsgehilfe Hollywoods. Ein Technokrat, der sich auf seinen faulen PC-Zauber so selbstzweckhaft verlässt, wie die ödesten Gitarren-Wastl auf ihre Soli.

»Die Mumie« ist mit Sicherheit kein Verbrechen und wesentlich besser als »Van Helsing«. Über die Fortsetzung »Die Mumie kehrt zurück« ließe sich ja noch streiten, obwohl ich auch diesen Teil ganz gut finde.
Das Problem bei VH liegt in meinen Augen nicht bei den CGI-Effekten (obwohl deren pausenloser Einsatz schnell langweilig wird) sondern einfach in der schlechten Erzählweise.

Jetzt blasen aber ganz besondere Kinogötter zum Angriff auf Hollywoods Festplatten-Getöse. »Sicher, das ist auch eine Form von Kunst«, sagt Lars von Trier.«Aber sie interessiert mich nicht. Ich sehe da im fertigen Produkt keine Armeen über Berge reiten, sondern nur einen pickligen Nerd an einem Computer.

Quentin Tarantino drückt sich weniger höflich aus. »Bei mir sind die Typen echt«, meint er über sein 'Kill Bill'-Epos. »There's no computer fucking around. …

Das altbekannte Statement: »Bei mir ist alles echt«. In meinen Augen lächerlich, weil Film ansich ja eine Lüge und unecht ist. Wo ist also die Grenze? Gibt es überhaupt eine? Außerdem bezweifle ich sehr, dass Regisseure wie Lars von Trier oder Quentin Tarantino diese definieren. CGI ist eine gute Sache - wenn sie richtig eingesetzt wird.

Um eines ist Herr Fuchs jedenfalls zu beneiden:

obwohl wir pressewastl ja meist den elitären luxus genießen, in den diesbezüglichen sälen zu sitzen ohne raschelnde, gröhlende, plappernde irre rundgerum.

🙂

PS: Nur weil ich es im Internet (unter anderem auch im fm4-Artikel von Herrn Fuchs) schon so oft gelesen habe:
Der Typ heist STEPHEN SOMMERS! S-t-e-p-h-e-n S-o-m-m-e-r-s, nicht Steven oder Summer oder Summers oder sonstwas!!

🙂

#3 von gernot am 6.5.2004, 20:56 Uhr

Na ja, aber schlecht finden tust dus und der Hr. Fuchs. Wärst in meinen Augen sowieso der bessere Pressewastl für Filme als die selbsternannte »Dogma-rules-the-world« alternative Vertreter.

P.S.: Hast du das mit dem neuen Michael Moore Film und der Zensurierung von Disney schon gehört. Du kennst dich da immer sehr gut aus

lg gernot

#4 von Benedikt am 10.5.2004, 17:30 Uhr

Na ja, aber schlecht finden tust dus und der Hr. Fuchs. Wärst in meinen Augen sowieso der bessere Pressewastl für Filme als die selbsternannte »Dogma-rules-the-world« alternative Vertreter.

Danke! *rotwerd* 🙂

P.S.: Hast du das mit dem neuen Michael Moore Film und der Zensurierung von Disney schon gehört. Du kennst dich da immer sehr gut aus

Michael Moore hat dazu einen Artikel geschrieben: http://www.michaelmoore.com/words/message/index.php?messageDate=2004-05-07

Bei dem Teil, wo er die Top-Ausreden von Disney aufzählt habe ich fast Tränen gelacht:

»Fahrenheit 9/11 is not the Disney brand; we put out family oriented films.« So true. That's why the #1 Disney film in theaters right now is a film called, KILL BILL, VOL. 2. This excellent Miramax film, along with other classics like Pulp Fiction, have all been distributed by Disney. That's why Miramax exists – to provide an ALTERNATIVE to the usual Disney fare. And, unless they were NC-17, Disney has distributed them.

Verdrehte Medienwelt… 🙂

#5 von Anonymous am 28.10.2005, 15:15 Uhr

van helsing war echt genial,da stimmte alles

#6 von Benedikt am 29.10.2005, 19:00 Uhr

van helsing war echt genial,da stimmte alles

Ich fühle mich gezwungen zu widersprechen. Die Gründe dafür stehen in meiner Kritik. Aber OK, Geschmäcker sind eben verschieden …

#7 von Buzz OFF am 16.6.2007, 22:27 Uhr

Ich weiß überhaupt nicht was ihr habt. Der Film ist ein geniales Action-Feuerwerk!

#8 von Benedikt am 17.6.2007, 15:12 Uhr

Hm, meine (begründete) Meinung dazu befindet sich oben in der Filmkritik. Action? Klar. Nur leider ist der Rest ziemlich lieblos zusammengeschusterter Schrott. Aber, okay, Geschmäcker sind verschieden – deshalb würde mich vor allem interessieren warum du den Film gelungen findest.

Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.