Navigation überspringen

Fahrenheit 9/11

★★★★★·11.8.2004·Kommentare:  1

Michael Moores neuester Film ist eine Dokumentation über den 11. September 2001 und seine Folgen. Nein, eigentlich ist es ein Film über (oder besser: gegen) den Mann, der laut Moore für den Großteil dieser tragischen Ereignisse verantwortlich ist: George W. Bush

Dieser Film ist großartig. Vor allem deswegen weil er einerseits lustig ist, einen aber andererseits so erschüttert, dass einem das Lachen im Hals stecken bleibt. Dass dabei manchmal Fakten und persönliche Meinung des Regisseurs miteinander verschmelzen, ändert nichts an der eigentlichen Grundaussage: in den letzten Jahren ist viel schiefgelaufen. Und während einige Mächte dabei sind wieder alles sauber hinzubiegen (Stichwort: Neuwahlen) oder unter den Teppich zu kehren (Stichwort: Massenvernichtungswaffen), versucht Michael Moore mit den gleichen Mitteln die Öffentlichkeit auf diese Mißstände hinzuweisen. Websites wie bowlingfortruth.com mögen sich mit Michael Moore (michaelmoore.com) um die absolute Wahrheit streiten, eines ist jedenfalls sicher: Fahrenheit 9/11 rüttelt wach – und diese Welt kann es gebrauchen!

»keep on rockin’ in the free world« 5 von 5 Sternen



Ein Kommentar

#1 von Gernot is (we)blogging now... am 12.8.2004, 15:06 Uhr

What are they bowling for?
Beim lesen meines “Favorite Weblog” bensite.net bin ich auf eine Filmkritik vom neuen Moore Film Fahrenheit 9/11 gestossen.
Ich kann dieser im Übrigen nur zustimmen und möchte daher nicht über den Film an sich schreiben
(Für Filmkritiken gen…


Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.