Navigation überspringen

iTunes Music Store eröffnet in Österreich

26.10.2004·Kommentare:  4

Endlich ist es soweit! Der iTMS ist nun auch in Österreich verfügbar. Als ich heute vom Kino zurückgekommen bin (Die Bourne Verschwörung – Kritik kommt bald) stellte ich voller Freude fest, dass sich die Gerüchte rund um einen Start am 26. Oktober bewahrheitet haben. Nettes Detail am Rande: Österreich steht nun an erster Stelle des Auswahlbildschirms (dem Austria-A sei Dank).

Viele meiner Bekannten stehen dem Onlinekauf von Musik noch skeptisch gegenüber. Deswegen hier die meiner Meinung nach wichtigsten Argumente dafür:

Benutzerfreundlicher

iTunes (samt integriertem Music Store) ist wohl die benutzerfreundlichste und intuitivste Musik-Komplettlösung, die man derzeit haben kann. Ein Gerücht besagt sogar »The best Windows app ever«.

Schneller

Der Onlinekauf von Musik funktioniert wesentlich schneller als andere Methoden. Ein Mausklick geht eben flotter vonstatten als der Gang zum CD-Geschäft.

Flexibler

Im iTMS gekaufte Songs lassen sich problemlos auf meinen iPod übertragen und abspielen. Somit kann ich meine Musik sofort überall mithinnehmen.

Günstiger

Zugegeben, dieses Argument war schon immer ein Streitpunkt. Viele meinen € 0.99 für einen Song wären zu viel Geld. Komischerweise sind einige dieser Leute sofort bereit € 3.40 für einen Café bei Starbucks auszugeben. Wenn ich aber bedenke welchen Stellenwert Musik in meinem Leben einnimmt, finde ich diesen Preis mehr als angemessen. Zudem kommt noch, dass man nicht mehr ganze Alben kaufen muß, wenn man nur ein bestimmtes Lied haben will – auch das spart Geld. Ganze Alben kosten außerdem nur € 9.99 (auch wenn sich mehr als 10 Titel darauf befinden).

Großzügige Nutzungsrechte

Viele Leute beschweren sich über den in Onlinemusik integrierten Kopierschutz. Das Apple natürlich Wege und Mittel sucht um illegales Weiterkopieren zu unterbinden, dürfte jedem klar sein. Ansonsten wäre wohl kaum ein Label bereit seine Songs online anzubieten. Glücklicherweise hat Apple für seine Kunden großzügige Nutzungsrechte ausgehandelt: jedes gekaufte Lied darf auf bis zu 5 weiteren PCs abgepielt, unendlich oft auf CD gebrannt (es gibt lediglich eine Begrenzung für identische Playlists) und auf beliebig viele iPods kopiert werden.

Natürlich gibt es neben diesen positiven Argumenten auch noch einige Nachteile, wie zum Beispiel die noch dürftige Auswahl an Titeln. Nichtsdestotrotz ist die Eröffnung des Music Stores ein wichtiger Schritt für Musikliebhaber und die Musikindustrie (auch wenn letztere das noch nicht ganz zu begreifen scheint).

Ich empfehle jedem einen Blick auf iTunes zu werfen und durch den Store zu browsen (man kann sich von jedem Lied ein 30-sekündiges Preview in voller Qualität anhören).

Das waren übrigens meine ersten Onlinekäufe bei iTunes (die Links öffnen den iTunes Music Store):

Nr. Titel Interpret Album
1 Standing Under Starlight Greg Johnson Here Comes The Caviar
2 Dancing With Myself The Donnas From The Motion Picture …
3 Give A Little Bit The Goo Goo Dolls Give A Little Bit – Single
4 Vertigo (Single Version) U2 Vertigo – Single
5 Superman Lazlo Bane All The Time In The World


4 Kommentare

#1 von h@rry am 27.10.2004, 11:40 Uhr

willkommen im club 🙂

#2 von h@rry am 27.10.2004, 18:14 Uhr

hab grad mein 1. lied im ITMS Austria gekauft.
geht sogar mit der deutschen Karte

#3 von gernot am 27.10.2004, 18:49 Uhr

Glaubst haben die das extra wegen dem Staatsfeiertag gemacht?

#4 von Benedikt am 27.10.2004, 23:13 Uhr

@Gernot:

Möglicherweise …

Bitte folgende Ansprache mit kitischiger Independence-Day-Musik vorstellen:

Und deswegen wird der 26. Oktober nicht mehr nur ein österreichischer Feiertag sein – er wird in die Geschichte eingehen als der Tag, an dem sich die ganze Welt von den Fesseln der Audio-CD befreit hat!

🙂

Im Ernst, ich glaube es hat einfach was mit diesem Event zu tun: http://stream.apple.akadns.net


Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.