Navigation überspringen

3 Gründe warum Motorolas ROKR E1 floppen wird

18.9.2005·Kommentare:  6

Eigentlich habe ich mich auf das erste iTunes-Handy von Motorola gefreut. Als das sogenannte ROKR E1 letzte Woche offiziell vorgestellt wurde, war ich aber mehr als enttäuscht. Obwohl ich wirklich an einer kompakten Kombination aus Telefon und MP3-Player interessiert bin, hat mich der gleichzeitig vorgestellte iPod nano viel mehr gereizt (und das obwohl ich bereits einen iPod besitze!) als Motorolas halbgare Lösung.

Hier sind die drei Hauptgründe, warum ich glaube, dass das ROKR E1 floppen wird und ich nicht einmal im Traum daran denke, mir eines zuzulegen:

1. Preis ·
$ 250,– + 2-Jahresvertrag bei Cingular. Für die gebotenen Features viel zu teuer. Ich bin ja gespannt, wie die Angebote von T-Mobile, A1 und Co. ausschauen …
2. Kopfhöreranschluss ·
$ 250,– + 2-Jahresvertrag und dieses »Musiktelefon« hat nicht einmal einen normalen 3.5mm-Kopfhöreranschluss! Wenigstens ist ein Adapterkabel dabei, aber bei den Anschaffungskosten darf man wohl eine robustere Lösung erwarten.
3. Maximal 100 Songs ·
Egal welche Speicherkarte man in das E1 reinschiebt, die Anzahl der Lieder ist auf 100 Stück begrenzt. Die Idee kam wahrscheinlich von Apple um dem iPod keine Konkurrenz zu machen – für den Kunden ist es einfach nur eine sinnlose Einschränkung. Ach ja, und »dank« USB 1.1 dauert es eine dreiviertel Stunde um 100 Songs auf das E1 zu schaufeln.

Fazit: Der Traum von einer vernünftigen Kombination aus MP3-Player und Telefon ist vorerst vorbei. Und langsam gebe ich die Hoffnung auf, dass es jemals ein Hersteller schaffen wird, dem Handy eine zusätzliche Funktion (Kamera bzw. MP3-Player) hinzuzufügen, ohne dabei einen faulen Kompromiss einzugehen. Wie Dominik bereits geschrieben hat, wird Apple wohl selbst ran müssen.

Die Präsentation des ROKR E1 und des iPod nanos (der dem E1 letztendlich die Show gestohlen hat) könnt ihr euch übrigens als QuickTime-Stream anschauen (ROKR E1 ab Zeitcode 18:18, iPod nano: 37:00).



6 Kommentare

#1 von Anonymous am 20.9.2005, 14:24 Uhr

Dass der Rokr aus den genannten Gründen ein Flop werden könnte ist durchaus möglich. Die Einwände sind auch Motorola bekannt. Laut Angaben der Pressestelle ist man jedoch dennoch zuversichtlich, da der Rokr in Deutschland über den (günstigen) Preis verkauft werden soll. Ich gehe also davon aus, dass das Handy zusammen mit einem 2-Jahres-Vertrag unter 100 Euro kosten wird. Wird sich zeigen, ob das stimmt. Aber wenn dem so ist, werden sich in Deutschland sicher genügend Käufer finden. Starke Konkurrenz hat der Rokr allerdings mit dem Sony Ericsson W800i. Der Player des W800i ist nicht auf DRM-geschützte Audiofiles beschränkt und auch nicht auf 100 Songs. Unterstützt werden übringens Memorysticks mit 2 Gigabyte.

#2 von Benedikt am 20.9.2005, 14:56 Uhr

Es kann natürlich sein, dass das ROKR ein Erfolg wird. Ich denke sogar schon über einen Artikel mit dem Titel »Warum ich mit meiner Aussage über das ROKR E1 auch falsch liegen könnte« nach. Kopfhörer sind z.B. etwas, was den meisten wirklich egal ist und vielen Leuten reichen vielleicht auch nur 100 Songs …

Ich gehe also davon aus, dass das Handy zusammen mit einem 2-Jahres-Vertrag unter 100 Euro kosten wird.

Das ließe ich mir schon eher einreden. Aber wie gesagt, von Veträgen mit Mobilfunkbetreibern habe ich die Nase einstweilen gestrichen voll.

Starke Konkurrenz hat der Rokr allerdings mit dem Sony Ericsson W800i. Der Player des W800i ist nicht auf DRM-geschützte Audiofiles beschränkt …

Soweit ich weiß ist das ROKR nicht auf DRM-geschützte Audiodateien beschränkt. Im Gegenteil, es spielt diese zusätzlich zu den normalen MP3s ab.

Stimmt, wenn jemand ein Handy mit MP3-Player will, ist das W800i sicher interessant. Mein Hauptproblem ist, dass ich nicht auf iTunes verzichten möchte, ich mit dem W800i aber auf Sonys Software angewiesen bin. Hier schlittert die Musikhardware-Branche in ein Dilemma, aus dem sie so schnell keinen Ausweg finden wird. Im iTMS gekaufte Musik kann nur auf Apple-Playern abgepielt werden, Titel aus dem Connect-Store nur auf Sony-Geräten. Und die restlichen paar Prozent an MP3-Playern spielen – was online gekaufte Musik betrifft – nur das geschützte Microsoft-Format ab. Wie die Konzerne ihre Online-Stores hier zu ihrem eigenen Vorteil nutzen (um ihre MP3-Player zu verkaufen), ist für Kunden eine lästige künstliche Einschränkung die letztendlich der ganzen Industrie schadet. Wie gesagt, so lang Apple den (meiner Meinung nach) besten MP3-Player samt Software (iTunes) baut, profitiere ich davon – sobald die Konkurrenz besser ist, habe ich ein Problem. Und selbst wenn das W800i gute Kritiken einfährt, gelten im wesentlichen die gleichen Kritikpunkte wie beim ROKR E1 (außer die Songbeschränkung). Laut Amazon ist die vertragsfreie Version des ROKR E1 sogar um € 100,– billiger als das W800i.

#3 von Anonymous am 20.9.2005, 15:06 Uhr

Da kann ich zum großen Teil nur nicken.
Der Rokr hat jedoch die Eigenheit, dass er zwar Mp3 abspielen kann, diese Dateien können jedoch nur dann in eine Playlist gepackt werden, wenn diese über den eigenen PC via iTunes übertragen werden. Wenn dir jetzt jemand z.B. ein (ungeschütztes) MP3 per Bluetooth auf den Rokr schickt, kannst du den Song zwar anhören, aber nicht in eine Playlist übernehmen. Wenigstens habe ich das bisher nicht geschafft. Zur Info: Ich habe den Rokr seit ein paar Tagen.

#4 von Benedikt am 20.9.2005, 15:19 Uhr

Wenn dir jetzt jemand z.B. ein (ungeschütztes) MP3 per Bluetooth auf den Rokr schickt, kannst du den Song zwar anhören, aber nicht in eine Playlist übernehmen.

Das liegt glaube ich daran, dass iTunes zwar Dateiinfos synchronisiert (z.B. Zähler, zuletzt gepielt, Meine Wertung), nicht aber neue Musikstücke. Diese gehen nur von iTunes auf iTunes-kompatible Geräte (iPod, ROKR E1, …) und nicht umgekehrt (wahrscheinlich um der Raubkopiererei vorzubeugen). Da klingt es nur logisch, dass man über Bluetooth empfangene Lieder nicht in die Playlists des ROKR E1 einfügen kann, weil sie bei der Synchronisation ja in iTunes übertragen werden müssten.

Ich habe den Rokr seit ein paar Tagen.

Und, wie ist es so? Mich würden vor allem Verarbeitung und Outlook-Synchronisation interessieren. Ist die Reaktion auf Benutzereingaben wirklich etwas träge? Wie hast du es eigentlich schon so früh bekommen?

#5 von Anonymous am 28.9.2005, 13:07 Uhr

Ich habe den Rokr bei einem Presse-Event in London bekommen. Eigentlich gefällt mit das Gerät ganz gut, aber mit dem W800i kann es eben längst nicht mithalten, weder in Sachen Funktionalität noch Benutzerfreundlichkeit. Die Reaktionen auf die Tasteneingaben sind nicht auffallend langsam, allerdings zeigte sich der Rokr beim Java-Benchmark-Test als ausgesprochene Wanderdüne (also sehr langsam, wenns um Anwendungen geht). Allerdings scheint der Rokr das derzeit einzige Handy zu sein, das überhaupt DRM-geschützte Dateien abspielen kann. Zu meinem Erstaunen musste ich erfahren, dass das W800i Musik-Dateien vom Sonicstage Connect Store NICHT abspielen kann. Die Outlook-Synchronisation habe ich noch nicht ausprobiert, weil man dazu die zusätzliche Software »mobile phone tools« von Motorola braucht und diese ist nicht umsonst. Die Verarbeitung des Rokr ist tadellos.

#6 von Benedikt am 1.10.2005, 19:07 Uhr

Die Reaktionen auf die Tasteneingaben sind nicht auffallend langsam

Ich hatte vor kurzem die Gelgenheit das E398 auszuprobieren und das fand in dieser Hinsicht schon etwas lahm. Da gab es allein beim Scrollen im Telefonbuch unschöne Verzögerungen. Da das ROKR auf dem E398 basiert (soweit ich weiß) hat mich dieser Punkt interessiert.

Zu meinem Erstaunen musste ich erfahren, dass das W800i Musik-Dateien vom Sonicstage Connect Store NICHT abspielen kann.

Wirklich? Im Web konnte ich dazu auf die Schnelle nichts finden, wenn das aber stimmt wäre das mehr als peinlich für Sony.

Die Outlook-Synchronisation habe ich noch nicht ausprobiert, weil man dazu die zusätzliche Software “mobile phone tools” von Motorola braucht und diese ist nicht umsonst.

Mich würde interessieren, ob es auch ohne spezielle Software z.B. über OBEX funktioniert – die Herstellerseiten schweigen sich zu dem Thema aber irgendwie aus.

Danke jedenfalls für die Info!


Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.