Navigation überspringen

Yesss! – Eindrücke und Erfahrungen

30.11.2005·Kommentare:  8

Da ich mit meinem vorherigen Netzbetreiber T-Mobile unzufrieden war bin ich Mitte Juli auf Yesss! umgestiegen. Yesss! gibt es seit 1. April 2005, nutzt das Netz von One und bietet ausschließlich Telefonie und SMS an. Das wirklich Schöne an dem neuen Alternativ-Betreiber ist seine übersichtliche Tariftabelle. Vergleicht diese einfach einmal mit dem Tarifdschungel anderer Anbieter:

Genau das gefällt mir an Yesss! so gut: Das Angebot ist durchschaubar und man weiß, woran man ist. Im Folgenden werde ich kurz die Vor- und Nachteile besprechen, die anfallenden Kosten für einen Umsteig auf Yesss! auflisten, einen kleinen Kostenvergleich anstellen und weitere erwähnenswerte Fakten erörtern.

Vorteile

Preis:
€ 0,09 pro Minute sind wirklich sehr günstig. Vor allem, wenn man ungefähr gleich viel in alle Netze telefoniert.
Keine Vertragsbindung:
Es ist ein angenehmens Gefühl nicht an einen bestimmten Betreiber »gekettet« zu sein und jederzeit sagen zu können: »OK, ich probier einen anderen Anbieter aus« (habe ich mir im Fall von Yesss! aber noch nie gedacht 😉 )
Tarifmodell:
Wie gesagt, dank des einfachen Tarifschemas sind die Kosten leicht nachvollziehbar. Man kann so auch sehr leicht ausrechnen, wie sich Yesss! im Vergleich zu anderen Anbietern schlägt. Siehe auch Vergleichstabelle unten.

Nachteile

Empfang:
Der Empfang ist keinesfalls schlecht. Da das Netz von One aber die 1800er Frequenz nutzt, lässt der Empfang vor allem in Gebäuden etwas nach. Problem ist dies aber – vor allem in Anbetracht des Preises – keines. Es fällt nur auf, dass der Empfang hin und wieder etwas schlechter ist als mit T-Mobile.
Mobilbox:
Die Mobilbox kann derzeit leider nicht deaktiviert werden. Für viele ist dies vielleicht kein Problem, aber ich halte diesen Handy-Anrufbeantworter für ziemlich nutzlos, weil man die betreffende Person in 99% aller Fälle sowieso zurückrufen muss.

Anschaffungskosten

Damit ich auf Yesss! umsteigen konnte waren einige kleine Investitionen notwendig:

Handy entsperren € 20,–
Yesss!-Starterpaket € 13,90
Gesprächsguthaben € 20,–

Je nach Modell und Marke kann man sein Handy auch kostenlos übers Internet entsperren lassen. In meinem Fall (Siemens S55) wäre dazu aber ein spezielles Kabel nötig gewesen, also hab ichs gleich vom Fachmann erledigen lassen. Im Starterpaket sind zwar 60 Minuten Gesprächsguthaben inkludiert, es empfiehlt sich aber beim Kauf noch ein paar Minuten draufzupacken.

Vergleich – Kosten

Natürlich hat mich nach dem Umstieg auf Yesss! interessiert, um wie viel ich jetzt billiger telefoniere. Also habe ich meine Gesprächsminuten von T-Mobile und Yesss! zusammengeszählt und eine kleine Vergleichstabelle erstellt:

Anbieter Zeitraum Zeit (hh:mm) SMS Kosten
T-Mobile Mai/Juni 1:55 1 36,2
T-Mobile Juni/Juli 2:04 3 44,3
Yesss! Juli/August 2:23 3 17,3

Dazu muss ich erwähnen, dass ich bei T-Mobile in einem 5 Jahre alten Tarifmodell steckte. Einerseits bin ich selber schuld mich nie informiert zu haben, andererseits offenbart diese Situation auch die Wurschtigkeit, die T-Mobile bei seinen Kunden an den Tag legt. Eine einfache Mail wie …

Wir haben festgestellt, dass sie in einem veralteten Tarifmodell telefonieren und mit unserem neuen XYZ-Vertrag mindestens € X,– pro Monat sparen könnten.

… hätte genügt, und ich wäre vielleicht bei T-Mobile geblieben (vorausgesetzt, das wäre nicht passiert). Auch das ist ein großer Nachteil bei den »Großen«: Absolut undurchsichtige und einfach nicht vergleichbare Tarife. Mit Yesss! kann man leicht Vergleiche anstellen, weil eine Minute einfach 9 Cent kostet. Keine Klauseln, die nur unter bestimmten Umständen zutreffen, keine nutzlosen Internetpakete (t-zones, vodafone live, …) und kein Kleingedrucktes.

Weitere Fakten

Gesprächsguthaben aufladen:
Anfangs dachte ich, dass das ständige Aufladen meines Gesprächguthabens lästig werden könnte. Wurde es aber nicht, denn Yesss! bietet so ziemlich alle Auflademöglichkeiten an, die man sich vorstellen kann: Onlinebanking, per Kreditkarte, per Bankomat und natürlich per klassischer Rubbelkarte. Seit Mitte Juli musste ich mein Guthaben übrigens erst 3 Mal aufladen.
Neue Rufnummer:
Da ich bei T-Mobile eine Wunschnummer hatte, die ich mir leicht merken konnte, hatte ich zunächst auch in diesem Punkt Bedenken. Allerdings gibt es bei Yesss! eine Seite, auf der man sich eine von mehreren Nummern aussuchen kann. Dort habe ich im Browser einfach solange auf Aktualisieren gedrückt, bis eine Nummer dabei war, die mir gefallen hat. Außerdem ist seit kurzem die Rufnummern-Mitnahme möglich. Damit sollte dieses Problem auch für Nummern-Muffel gelöst sein.
CheckYesss-Plugin für Firefox:
Ein nettes Feature, das den Underdog-Charakter von Yesss! unterstreicht, ist die so genannte »CheckYesss«-Extension für Firefox. Das Plugin zeigt einfach den aktuellen Stand des Gesprächguthabens an. Es wurde von Thomas Reitmayr, einem Yesss!-Kunden, entwickelt.

Fazit

Ich kann jedem nur empfehlen, Yesss! auszuprobieren. € 13,90 sind nicht die Welt und auch das Entsperren des Handys ist nicht wirklich teuer. Wer mit seinem jetzigen Betreiber unzufrieden ist oder meint, dass er zuviel zahlt kann anhand der 9 Cent pro Minute leicht ausrechnen ob er mit Yesss! billiger fährt. Ich telefoniere nun schon seit ungefähr 5 Monaten mit damit und bin äußerst zufrieden.

Noch Fragen?

Wenn ihr noch Fragen zum Thema Yesss! habt, nur her damit.


Schlagwörter


8 Kommentare

#1 von Ahmet Yildiz am 30.11.2005, 15:18 Uhr

Du hast einen Nachteil, der vor allem in Österreich sehr wichtig ist, nicht dazugeschrieben: Keine Handy’s.

Der österreichische Benutzer möchte ständig das neueste von neuen haben, und ist auch bereit dafür zu zahlen.

Nehmen wir mal an, du wärst zu Drei gewechselt (derzeit billigster anbieter).
für dich wäre der tarif um 20€ pro monat mit 200 freiminuten ideal geeignet.
da du wahrscheinlich nie mehr sprichst, und anscheinend auch kaum SMS versendest, wäre deine durchschnittliche rechnung sagen wir 21€.
das wären geschätzt 5€ mehr als bei Yesss.

bei einer 24 monatigen Mindestvertragsdauer ergibt das insgesamt 120€, die man aber in dem Fall »zurückholen« kann, in dem man das Handy, das bei Yesss sowieso nicht dabei ist, verkauft 😉

Zudem wäre dann speziell für dich das Talk&Fun paket wahrscheinlich sehr interessant, da darin 3Kino, MTV und 3Lifestyle dabei sind, die du dann kostenlos nutzen kannst.

Der Tarifdschungel ist wirklich schrecklich zur zeit, aber Wertkarten halte ich nach wie vor für schlecht 😀

#2 von Benedikt am 1.12.2005, 20:52 Uhr

Keine Handys

Stimmt – Die Handyauswahl ist bei Yesss! sehr eingeschränkt. Soweit ich weiß, gibt es derzeit 2 Modelle.

Der österreichische Benutzer möchte ständig das neueste von neuen haben, und ist auch bereit dafür zu zahlen.

Das ist die große Frage. Ist er das? Ich glaube, die Mehrheit der österreichischen Handy-Nutzer hat keine Ahnung von Handy-Technologie, lässt sich aber vom T-Mobile/A1/One-Verkäufer Features einreden, die er dann nie verwendet. Kamera- und MP3-Funktionen sind nett, aber noch nicht ausgereift (noch immer nicht – echt schlimm mittlerweile).

Nehmen wir mal an, du wärst zu Drei gewechselt (derzeit billigster anbieter).

Naja, was heißt billigster Anbieter? Die Drei-Website konnte mich davon nicht überzeugen. Mit Freiminuten werfen ja momentan alle Anbieter um sich (die Flash-Werbung mit »Voller Kostenkontrolle« auf der Drei-Seite halte ich übrigens für einen Witz). Hier liegt das Problem: Ich kenn mich als Kunde nicht aus und habe – speziell in der Mobilfunkbranche – immer das Gefühl über den Tisch gezogen zu werden (undurchschaubare Tarife, sinnlose Features).

bei einer 24 monatigen Mindestvertragsdauer ergibt das insgesamt 120€,

Hmmm … sind 24x20 nicht 480 Euro? Selbst wenn das erste Jahr grundgebührfrei wäre (ich glaub, das habe ich irgendwo gelesen) blieben immer noch 240 Euro übrig. Kostentechnisch wäre ich mit 3 vielleicht auf Yesss!-Niveau, hätte aber eine Vertragsbindung. OK, ich könnte das ganze Videozeugs nutzen, nur hat es Drei leider gänzlich verabsäumt mir zu erklären, was Video am Handy bringt. Ich glaube schon, dass es nützliche Anwendungen gäbe – aber die Mobilfunker sind ja nicht unbedingt für sinnvolle Innovationen bekannt. Da bringen sie halt lieber sowas wie t-zones, vodafone live und überteuerte Klingeltöne.

3Kino, MTV und 3Lifestyle dabei sind

Ich habe keine Ahnung, was diese Packages können aber habe versucht es auf der Drei-Website herauszufinden: Leider ohne Erfolg. Allerdings habe ich nicht den Eindruck, dass es sich bei diesen Dingen um unverzichtbare Killerfeatures handelt. Wie gesagt, manche dieser Services mögen ganz nett sein, aber ich stelle mir halt immer die Frage: Welche Aufgaben kann mein Handy für mich gut und kostengünstig erledigen. Momentan leider nur Organizer-Funktionen, Telefonie und SMS. Fotografie und multimediale Anwendungen wie Video und Musik sind mir für das was sie können einfach noch zu teuer und sinnlos. Und ich wäre wirklich der erste, der sich auf sinnvolle Features dieser Art stürzen würde.

#3 von Ahmet Yildiz am 6.12.2005, 1:38 Uhr

Ja, der grossteil der handynutzer hat keine ahnung, aber das ändert nichts an dem umstand, dass sie dann doch das neueste vom neuen wollen und dafür bezahlen 🙂

die 120€ sind der betrag, die dich Drei wahrscheinlich mehr kosten werden, als Yesss. (bei 5€ mehr pro monat)

dabei habe ich die aktuelle aktion, wo man im ersten jahr die halbe grundgebühr zahlt, absichtlich nicht berücksichtigt.

Nutzen von Videotelefonie?
naja, ein Freund von mir ruft einmal am Tag zu hause an und winkt seinem kleinen Sohn zu, der sich natürlich mächtig freut.
Bei längerem »nicht-sehen« würde sich sicher auch die Frau/Freundin freuen 😉
Strassentauglich ist das ganze natürlich nicht, weil wer geht schon mit ausgestreckter Hand auf der Strasse und schreit dabei Richtung Handy =)

was die packages genau machen, weiss ich auch nicht, dafür gibt es bestehende Drei-Kunden oder Drei-Shops 🙂
Was ich so mitbekommen habe, schauen sich Studenten in langweiligen Vorlesungen gerne GilmoreGirls auf ORF1 an 😀

ps: soll jetzt keine Drei-Werbung sein 😉
bin momentan bei Telering und werde demnächst auf ONE oder 3 umsteigen. Da ich aber von Haus aus etwas gegen Wertkarten habe, wollte ich die ca. gleichgünstige vertragsalternative erwähnen.

#4 von Benedikt am 6.12.2005, 23:45 Uhr

ein Freund von mir ruft einmal am Tag zu hause an und winkt seinem kleinen Sohn zu, der sich natürlich mächtig freut.
Bei längerem “nicht-sehen” würde sich sicher auch die Frau/Freundin freuen

OK, diese Beispiele kann ich nachvollziehen – aber: Wenn man so lange getrennt ist, dass man sich auch via Video sehen möchte, macht das dann nicht via Internet und PC viel mehr Sinn (billiger, bessere Qualität)? Die Frage ist ja nicht nur, was bringt mir Video, sondern was bringt mir mobiles Video?

dafür gibt es bestehende Drei-Kunden oder Drei-Shops

Erstere kenne ich leider keine und bei zweiteren bange ich um die Unbefangenheit ihrer Meinung. Aber ich könnte mal in einen Drei-Shop gehen, kostet ja nichts. 😉

Da ich aber von Haus aus etwas gegen Wertkarten habe

Mal ehrlich, was ist an Wertkarten so schlimm?

bin momentan bei Telering und werde demnächst auf ONE oder 3 umsteigen.

Wenn du Drei nimmst, sag mir bitte bescheid.

#5 von Ahmet Yildiz am 11.12.2005, 18:51 Uhr

nicht jeder mobilnutzer ist auch ein computernutzer, bzw. hat man nicht überall einen PC etc.

der »Nutzen« ist natürlich fraglich. aber unter dem blickwinkel: »da hab ich einen dienst, da hab ich zwei dienste, zahl aber das gleiche«.
da schau ich dann nicht, ob ich den zweiten dienst unbedingt brauche (weil ich krieg ihn ja gratis)

der freund zB. würde kein geld dafür zahlen, dass er 2 stunden nach dem er aus dem haus gegangen ist, seinem sohn zuwinken kann.
aber da er dafür nichts extra bezahlen muss, tut er es einfach 😉

@ Wertkarten: Ich muss im Voraus bezahlen 🙂
Kann zu geizheit führen (ich hab jetzt noch 3€ guthaben, den sollte ich jetzt nicht anrufen etc.)

solange ich die finanzielle Freiheit habe zu sagen: »für mein telefonieren kann ich monatlich 20€ bezahlen«, hab ich lieber einen Vertrag, wo ich dann diese 20€ nicht überschreite, aber ‘frei’ bin 😉

(das ist natürlich nur ein privates argument)

#6 von Marchl Paul am 29.6.2006, 13:14 Uhr

+Bei der Nummernmitnahme ist das Problem das vorher immer die Ansage ist das man vom alten netzbereiber weg ist, da legen dann schon viele wieder den Hörer auf.Und weiters das man keine MMs versenden kann,wo jetzt schon fast jedes neue Handy das könnte.Aber ansonsten ist das Netz gut, habe keine Aussetzer oder sonst schlechteren Empfang.Für wenig Telefonierer ist es genau so gut wie für viel Telefonierer.

#7 von simone am 22.4.2007, 22:24 Uhr

Man auch keine Klingeltöne runterladen!!

oder doch?

#8 von Benedikt am 22.4.2007, 22:49 Uhr

Was das betrifft bin ich wohl der Falsche, ich kümmere mich nicht wirklich um Klingeltöne. 😉 Soweit ich weiß, kann man die bei Yesss! nicht runterladen. Allerdings kann man mit jedem halbwegs neuen Handy beliebige MP3-Dateien als Klingelton einstellen – unabhängig vom Betreiber.


Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.