Navigation überspringen

München

★★★★☆·4.2.2006·Kommentare:  2

Wenn es eine Konstante im ständigen Auf und Ab von Hollywood-Produktionen gibt, dann ist ihr Name Steven Spielberg. Hat dieser Mann schon jemals einen schlechten Film gemacht? Nicht, dass er andauernd brilliante Geniestreiche abliefert, aber gut sind Spielbergs Filme eigentlich immer.

So auch »München«, das die Ereignisse nach den Anschlägen auf die Olympischen Spiele 1972 beleuchtet. Eric Bana spielt dabei den Anführer einer Sondereinheit, der die Drahtzieher des Attentats ermorden soll. Bana macht seine Sache gut, aber leider ist seine Figur auch einer von zwei Kritikpunkten. Obwohl sich sein Charakter im Verlauf des Films eindeutig verändert, so ist nicht ganz klar, was für ein Typ er anfangs ist. Zwischen »eiskalter Killer« und »fürsorglicher Familienvater« kann man wohl alles hininterpretieren. Der zweite Schwachpunkt ist die Laufzeit, die mit 164 Minuten eindeutig zu lang ausfällt. Die Geschichte verliert sich manchmal in unwichtigen Sequenzen, die »München« leider etwas zerfleddern. Ein richtiger Thriller ist Spielbergs neuester Film aufgrund dieser Tatsache nämlich nicht. Gut gemacht und nachdenklich stimmend ist »München« aber allemal, ein Kinobesuch lohnt sich also.

gut aber zu lang 4 von 5 Sternen

Trailer, Internet Movie Database (?), Rotten Tomatoes (?)



2 Kommentare

#1 von Christoph am 4.2.2006, 15:26 Uhr

Hab ich mir angesehen, wobei ich ihn persönlich wirklich für einen Spitzen-Film halte. Von der Länge her war es eigentlich erträglich, vielleicht lag das auch daran, dass es in ‘meinen’ Kinos keine störenden Mitbesucher gibt 😉

Kleinen Film-Tip von mir: Caché. Unbedingt ansehen, finde in sehr, sehr gut.

#2 von Benedikt am 12.2.2006, 14:00 Uhr

Kleinen Film-Tip von mir: Caché.

Ich werds mir überlegen. Bisher bin ich vor Haneke immer zurückgeschreckt, aber die Handlung klingt halbwegs interessant.


Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.