Navigation überspringen

Mails ab sofort im HTML-Format

3.4.2006·Kommentare:  9

Ich habe mich dazu entschlossen meine Mails künftig im HTML-Format zu versenden. Der Hauptgrund ist der, dass längere URLs im Textformat oft durch einen Zeilenumbruch getrennt und somit unbrauchbar werden.

Jeder halbwegs normale E-Mail-Client sollte mit HTML-Mails keine Probleme haben, und außerdem kann ich jetzt lesbarere Schriften (Verdana, 12px) verwenden. Wenn euch Gründe für oder gegen HTML-Mails einfallen, nur her damit.



9 Kommentare

#1 von Christoph am 3.4.2006, 20:09 Uhr

Gab’s da nicht mal ein elftes Gebot, das hieß »du sollst keine E-Mails im HTML-Format versenden«?. Scherz beiseite, solange du deine Messages nicht mit Farben versiehst und Bilder dazu hängst, hab ich mit sowas eigentlich kein Problem.

#2 von Benedikt am 3.4.2006, 20:40 Uhr

Nach diesem Gebot habe ich selber jahrelang gelebt, aber die Sache mit den kaputten URLs ist mir mit der Zeit echt auf die Nerven gegangen.

Allerdings scheint das mit den HTML-Mails auch nicht so einfach zu sein. Outlook treibt mich da langsam aber sicher in den Wahnsinn … . Jahrelang trichtern MS einem ein, dass die Enter-Taste einen Zeilenumbruch erzeugt und plötzlich ist’s ein neuer Paragraph mit einer ganzen Zeile Abstand.

solange du deine Messages nicht mit Farben versiehst und Bilder dazu hängst

Dann warte nur auf meine mit blinkenden Gifs verzierten HTML-Frame-Konstruktionen. 🙂

#3 von Alex H. am 4.4.2006, 11:55 Uhr

Lotus Notes kann mit HTML emails nicht richtig umgehen. Das ist für mich ein Grund gewesen, warum ich es für meine Newsletter nicht verwenden wollte.
Und mit Bildern hatte ich auch so meine Problemchen - mitsenden oder auf dem Webserver speichern??

..nur so ein paar Gedanken.

#4 von Benedikt am 4.4.2006, 17:45 Uhr

Lotus Notes kann mit HTML emails nicht richtig umgehen.

Das wirft die Frage auf, ob es gerechtfertigt ist, HTML als Auszeichnungssprache für Mailinhalte zu verwenden. Ist das zulässig oder zumindest ein Standard, dessen Unterstützung auch in Mail-Clients vorrausgesetzt werden kann? Weiß da jemand mehr?

Und mit Bildern hatte ich auch so meine Problemchen - mitsenden oder auf dem Webserver speichern??

An Bilder denk ich dabei noch gar nicht – die können einstweilen ruhig noch als Attachment ihr Dasein fristen. Ich frage mich allerdings, warum sich für Mails kein diesbezüglicher Standard entwickelt hat. Bedarf ist ja offensichtlich vorhanden.

#5 von Christoph am 4.4.2006, 20:31 Uhr

Vorrausgesetzt werden kann bei sowas gar nichts, weil es zwar Standards gibt (RFC2110), sich daran aber keiner halten muss (wie auch).

Mit dem Bedarf hab ich ehrlich gesagt irgendwie so meine Probleme. Es würde dann wieder wohl ein paar Leute geben, die dann bunte Hintergrundbilder mitschicken, Kettenbriefe mit Videos versenden,… Und denkt nur mal an all die armen System-Admins, die dann ihre Exchange Server nachrüsten können, weil eine normale E-Mail nicht mehr plötzlich 1kb, sondern 4kb hat.

#6 von Christoph am 4.4.2006, 20:32 Uhr

Okay, hier noch mal der Link: RFC2110

#7 von Benedikt am 4.4.2006, 23:32 Uhr

Vorrausgesetzt werden kann bei sowas gar nichts, weil es zwar Standards gibt (RFC2110), sich daran aber keiner halten muss (wie auch).

Ja, leider …

Mit dem Bedarf hab ich ehrlich gesagt irgendwie so meine Probleme.

Stimmt schon, Missbrauch würde es geben. Aber warum sollte man Mail-Inhalt nicht semantisch auszeichnen können? Die Inhalte ließen sich so viel besser strukturieren. Im reinen Textformat stehen mir dazu eigentlich nur Leerzeilen und eine handvoll Zeichen wie »*« oder »-« zur Listenaufzählung zur Verfügung.

Der Benutzer müsste halt dazu motiviert werden, semantisch auszuzeichnen (Überschrift, Liste, Absatz, …) und nicht optisch (größere Schrift, Punkterl, zweimal Enter, …). Word hat in den letzten Jahren die Mehrzahl der Benutzer in dem Bereich leider nicht unbedingt gebildet, deswegen ist die Missbrauchs-Gefahr anfangs sicher groß. Das sollte aber kein Grund sein, sowas nicht anzustreben.

RFC2110 – Wow, März ‘97 und wo stehen wir jetzt? Bei einer katastrophalen WYSIWYG-Komponente in Outlook … da liegt noch ein langer Weg vor uns. 😉

#8 von Christoph am 5.4.2006, 15:34 Uhr

Wer würde denn dann wirklich logisch strukturieren? Wäre dann meiner Meinung nach so, wie wenn du jetzt einem Office-User Frontpage in die Hand drückst und ihm sagst, er soll eine Webseite machen. Kommt genau das gleiche Chaos heraus.

Jaja, die meisten RFC’s haben schon ein paar Jahre am Buckel, sind aber ihrer Zeit weit vorraus. Das RFC für IP zB ist von 1981.

#9 von Benedikt am 5.4.2006, 18:31 Uhr

Wäre dann meiner Meinung nach so, wie wenn du jetzt einem Office-User Frontpage in die Hand drückst und ihm sagst, er soll eine Webseite machen.

Nicht ganz: Eine Website ist meistens komplexer als eine Nachricht. Die Benutzung eines enstprechenden Editors wäre für Office-User also wesentlicher einfacher als die von Front-Page, weil sie zumindest wissen, worauf es bei einer Nachricht ankommt. Es geht also »nur« um das strukturelle Wie.

Und da liegt natürlich der Hund begraben. Wie zwingt man mit Softwarebenutzer zu ihrem Glück? Vielleicht wäre es schon mal ein guter Ansatz, Dropdowns für Schriftart, Größe und Farbe wegzulassen. Einfach nur Überschrift 1. bis 4. Ordnung, Absatz, Liste, Tabelle und fertig. Dann würden einige eher darüber nachzudenken beginnen. Einfach wird’s natürlich nicht, aber erstrebenswert ist es schon.


Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.