Navigation überspringen

Was für ein Tag …

11.4.2006·Kommentare:  3

Was ist schlimmer als ein Tag, an dem einem die Festplatte eingeht, auf der sich sämtliche Fotos und Musik befinden? Ein Tag, an dem einem besagtes Speichermedium eingeht und man noch dazu einen Termin beim Zahnarzt hat.

Gerade als ich heute Vormittag die Fotos aus London aussortieren und online stellen wollte, gab meine externe Festplatte ihren Geist auf. Erste Reaktion: Panik. All diese Male, an denen ich dachte, ich sollte mir eine billige zweite Festplatte als Backupmedium zulegen, rächten sich auf einen Schlag. Zweite Reaktion: Nur keine Panik. Vielleicht klappt’s ja auf einem anderen Notebook. Tat es leider nicht. Was nun? Gleich ein Datenwiederherstellservice in Anspruch nehmen? Das erste, das ich im Web fand, war sauteuer. Als Geschäftsmodell ist sowas natürlich eine geniale Idee: Wie viel sind dir deine Vergangenheit und Erinnerungen wert?

Also versuchte ich es mit Logik: Selbst wenn meine Festplatte kaputt ist und die Daten nicht wieder gerettet werden können, brauche ich ein neues externes Speichermedium. Allerdings erst nach meinem Zahnarzttermin. Der Eingriff war kurz, schmerzlos und – was ich bei Ärzten besonders schätze – ehrlich: »Wollen Sie eine Spritze?« »Wieso, wird’s wehtun?« »Keine Ahnung.«

Kauen kann ich mit meiner neuen Füllung aber leider (noch) nicht wirklich. Ist sowas normal? Wie auch immer, schnell bei Niedermeyer die billigste externe Festplatte gekauft, die ich finden konnte (Chilli Green, 200 GB für 109 Euro) und im Web nach einem Recovery-Tool gesucht. Gefunden hab ich »GetDataBack«, wahlweise für FAT oder NTFS. Die Probeversion kann alles … außer die Daten auf meine neue Platte kopieren. Die Vollversion kostet 80 Euro (Aua!). Da ich aber absolut keine Lust hatte, mich länger mit diesem Problem herumzuschlagen (der Analyseprozess der Probeversion dauerte drei Stunden), hatte ich keine Wahl.

Das Tool scheint (fast?) alle Daten gefunden zu haben und kopiert noch immer. Ich hoffe das Beste, drückt mir die Daumen.

Licht am Horizont

Glücklicherweise bot sich am Abend die Gelegenheit, mit lieben Menschen »Ice Age 2« anzuschauen – sehr witzig! Kritik und Fotos von London gibt’s hoffentlich ab morgen. (Bitte entschuldigt etwaige unbeantwortet E-Mails und Kommentare auf bensite.net)



3 Kommentare

#1 von Pietropizzi am 12.4.2006, 11:10 Uhr

Oje, du armer! Das ist echt ein Albtraumtag. Davor hab ich immer ordentlich Angst, dass mir meine Festplatte eingeht. Ich mache zwar Backups, aber auch nicht so wirklich regelmäßig. Naja und Zahnarzttermine ansich sind schon Aufregung genug für einen Tag. Viel Glück!

#2 von Frazer am 14.4.2006, 15:30 Uhr

Das mit der Festplatte lief bei mir 1:1 gleich ab. Wie warten die Ergebnisse mit dem Programm? Und der Zeitaufwand? Überlege mir nämlich auch gerade, mir soetwas zuzulegen und bin für Tipps SEHR DANKBAR!

#3 von Benedikt am 14.4.2006, 15:36 Uhr

Bei mir hat der Backup-Prozess sehr gut funktioniert. Bis jetzt vermisse ich keine Dateien. Du kannst dir die Probeversion runterladen und schauen, ob diese alle Daten findet bzw. ob irgendwas zu retten ist. Ganz am Schluß, wenn du mit dem Ergebnis zufrieden bist, kannst du gleich online den Key kaufen und deine Daten auf eine intakte Platte kopieren. Zeitaufwand (bei 120 GB): 3-4 Stunden für Analyse und Wiederherstellen. Kaufen und Kopieren geht dann ruckzuck.


Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.