Navigation überspringen

26

10.6.2007·Kommentare:  10

Heute ist es soweit, der Zähler hüpft um eins weiter. Wie jedes Jahr um diese Zeit, unaufhaltsam, präzise und unwiderruflich. Was hat sich im letzten Jahr zum Positiven verändert?

Größter messbarer Erfolg: Die eigene Wohnung; ein Glücksgriff sogar, wie sich immer mehr herausstellt. Ein großes Dankeschön nochmal an alle, die mir bei Entscheidung geholfen haben! Auf kleiner Flamme köchelt weiterhin mein Webdesign-Business. Aber sie brennt immerhin, und demnächst sollten ein paar weitere Gerichte fertig werden, wenn ich die Metapher so fortführen darf. Und ich habe es tatsächlich geschafft, in Ruby on Rails reinzuschnuppern.

Zum Spannenden: Was hat sich verschlechtert? Ohne Zweifel mein Glaube an die IT-Branche. Und ich rede hier nicht nur davon, was Apple abzieht. Auch was Software betrifft, habe ich im letzten Jahr einige Haare (ganze Büschel eigentlich) vom Raufen selbiger verloren (würde gern verlinken, kann aber nicht). Was hätte sich noch ändern sollen? Als ständig, aber nicht immer motivierter Suchender habe ich wohl oder übel einige Dinge noch nicht gefunden: Den idealen Job, den Sinn von so manchem und die Erfüllung im Allgemeinen. Die kürzlich entdeckte B-Side »Work In Progress« von Sister Hazel drückt das recht passend aus.

Sei es drum, hier kommen frische, noch in Zellophan verpackte 365 neue Tage. Los geht’s!


Schlagwörter

·


10 Kommentare

#1 von Dominik am 10.6.2007, 9:25 Uhr

CONGRATS.

Relax; letztlich ist das (glaube ich) eine Einstellungsfrage, also: Stay hungry, stay foolish (Steve Jobs)

#2 von Pietropizzi am 10.6.2007, 10:12 Uhr

Gratulationen auch meinerseits!

#3 von Funkmaster am 10.6.2007, 16:15 Uhr

Da wünsch ich dir doch auch gleich ALLES GUTE. Ich hab dir auch gleich ein Gewitter aus dem Burgenland mitgebracht.

#4 von Benedikt am 10.6.2007, 16:58 Uhr

Danke für die Glückwünsche!

Dominik, danke für das Jobs-Zitat – du hast damit natürlich recht. Und Funkmaster, danke fürs Gewitter, hat mich vom »Point of Sale« bis nach Haus in den 7. begleitet. 😉

#5 von Christoph am 11.6.2007, 0:19 Uhr

Alles Gute natürlich auch von mir. Dieses Jahr hast du sogar einen Extra-Tag, also 366 Tage um was Neues zu packen.

#6 von Benedikt am 11.6.2007, 0:28 Uhr

Danke, Christoph! Und was den Extra-Tag betrifft: Da hat jemand mitgedacht. Du entwickelst nicht gerade zufällig eine Killer-Kalender-Anwendung mit Ruby on Rails? 😉

#7 von Christoph am 11.6.2007, 16:37 Uhr

Nein, diese Pläne liegen mal auf Eis (außerdem kenn ich da jemanden, der das viel, viel besser macht -> Google). Und wenn’s nach mir geht würde ich dort auch gerne mein Praktikum machen, das wissen die nur (noch) nicht.

#8 von Benedikt am 11.6.2007, 19:31 Uhr

Stimmt, Google scheint momentan das Web zu übernehmen … und den Desktop. Andererseits funktionieren Kalender bis jetzt alle gleich und sind im Prinzip nur ein Abbild klassischen Tischkalenders. Da muss doch noch mehr drin sein. Was das Praktikum betrifft: Google Österreich stellt momentan eh massenhaft Leute ein, schau mal auf Jobpilot.

#9 von Christoph am 11.6.2007, 20:41 Uhr

Google Österreich? Ich weiß von der Schweiz, aber von Österreich nichts. Naja, mich würd’s ja wieder einmal mehr in die Ferne ziehen (allerdings noch in Europa).

Als nächstes will ich Google Calendar mit Google Gears sehen. Ach, wir müssen uns wieder mal auf ein Bloggertreffen einigen…

#10 von Benedikt am 11.6.2007, 22:21 Uhr

Ja ja, gibts. Die österreichische Bürokratie könnte meines Erachtens sogar das Ende des Software-Giganten einläuten. Warte nur, bis sie den ersten Betriebsrat ins Google Headquarters schicken. 😉

Und ja, Bloggertreffen wäre wieder mal fällig.


Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.