Navigation überspringen

Steuerberaterin

18.6.2007·Kommentare:  0

Letztes Jahr habe ich mich an meiner ersten Steuererklärung versucht. Schon nach kurzer Zeit knallte ich meine Unterlagen aus Verzweiflung wutentbrannt in eine Ecke. Ganz klar eine meiner unpatriotischten Stunden.

Allein schon, dass ich einerseits freier Dienstnehmer bei der Presse bin und auch noch einen Gewerbeschein habe, macht die Sache ungleich komplizierter. Auch am zuständigen Finanzamt benötigte die Staatsdienerin fünf Anläufe meinerseits, um ihr meine Lage zu erklären. Die erhaltene Info half mir auch nicht viel weiter und prompt erklärte ich meine Steuer unbewusst falsch (was bei Finanzonline nicht weiter verwundert). Vater Staat verlangte daraufhin eine Ein/Ausgabenrechnung von mir. Diesen Stress wollte ich mir heuer nicht mehr antun. So folgte ich der Empfehlung einer Arbeitskollegin und nahm mir eine Steuerberaterin; eine äußerst sympathische noch dazu, wie sich beim ersten Treffen herausstellte.

Die Fakten: Was kostet ein Steuerberater? In meinem Fall 120 Euro. Und ehrlich, es ist mir vollkommen egal, wie viel ich vom Staat zurückbekomme, solange ich mich nicht um den Kram kümmern muss. Deswegen mein Tipp: Wenn ihr einer Tätigkeit nachgeht, bei der ihr die Steuern selbst abführen müsst (freies Dienstverhältnis, Selbständigkeit, …), nehmt euch einen Steuerberater!

Tipps & Hinweise


Schlagwörter

· · ·


Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.