Navigation überspringen

HBH-IS800 – Erste Eindrücke vom A2DP-In-Ear-Headset

2.2.2009·Kommentare:  14

Update, Juni 2010: Ich habe einen kleinen Testbericht zusammensgestellt.

Ich konnte nicht widerstehen und hab’s mir einfach zugelegt, Sony Ericssons neues Bluetooth-Headset-Flaggschiff. Bevor ich meine ersten Eindrücke schildere, kurz zum Besonderen dieser Ohrhörer:

Die HBH-IS800 sind die ersten mir bekannten Stereo-Bluetooth-Ohrörer, die erstens In-Ear und zweitens nur durch ein Nackenkabel verbunden sind. Zudem sind sie für diese Technologie wahnsinnig klein (ungefähr doppelt so groß wie normale In-Ears) und leicht (~ 12g). Kurz: Kabellose Ohrhörer wie diese wollte ich schon vor Jahren haben.

Tragekomfort

Als ich die ersten Bilder sah, war ich zunächst aus zwei Gründen skeptisch:

  1. Das Kabel wirkte etwas zu lang für den Nacken
  2. Das Mikrofon erweckte aufgrund seines Volumens den Eindruck, als würde es ständig am linken Hörer ziehen

Bei beiden Punkten kann ich Entwarnung geben. Die Länge des Kabels ist genau richtig, das Mikrofon federleicht und wirkt sich in keinster Weise auf den Tragekomfort aus. Die Ohrhörer sind mit 12g wirklich leicht und fühlen sich beim Tragen nur etwas schwerer an als z.B. meine Sennheiser CX 300. Die In-Ear-Pfropfen werden wie üblich in drei Größen mitgeliefert, die Ohrhörer sitzen damit fest aber bequem im Ohr.

Tonqualität mit A2DP

Die entscheidende Frage: Wie gut hört sich Musik mit diesen Ohrhörern an?

MacBook

Da derzeit nur mein MacBook A2DP beherrscht, habe ich die IS800 zuerst dort ausprobiert. Die Erfahrung war ernüchternd: Der Ton klang arg komprimiert, nur Vocal- bzw. Indie-Stücke waren halbwegs akzeptabel. Zudem brach die Verbindung bei Positionswechseln viel zu leicht zusammen. Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass dies mit dem MacBook zu tun hat. Über die Gründe kann ich nur mutmaßen (siehe unten), aber die IS800 scheinen eine wirklich vielversprechende Lösung zu sein, denn:

Nokia 6220 classic

Tags darauf paarte ich die Ohrhörer mit einem »Nokia 6220 classic«-Testgerät in der Redaktion. Ich weiß nicht genau wie ich meinen Ersteindruck beschreiben soll. Irgendwas zwischen weiche Knie und Tränen in den Augen. Am Handy befanden sich drei, das Musikspektrum recht gut abdeckende, Lieder: was Rockigeres, ein Gesang-dominiertes Country-Stück und ein klavierlastiges Instrumental-Stück. Alle drei klangen wirklich hervorragend und ich wollte das Handy gar nicht mehr aus der Hand geben. Mit der Verbindung gab’s ebenfalls keine Probleme: So konnte ich das 6220 classic problemlos während der Wiedergabe nutzen bzw. in der Hosentasche verstauen.

Natürlich ist das nur ein erster Eindruck. Ich konnte nur rund 15 Minuten reinhören, die Testumgebung war nicht ideal und außerdem kannte ich keines der Lieder. Allerdings habe ich sie mir im Nachhinein in iTunes besorgt und vom Gefühl her scheint die Klangqualität mit dem iPod nano und dem MacBook (beide mit Sennheiser CX 300) vergleichbar.

Sprachqualität mit dem Headset-Profil

Für mich weniger interessant (bin kein Headset-Telefonierer) war die Sprachqualität beim Telefonieren. Gepaart hatte ich die Ohrhörer mit meinem K510i. Die Person am anderen Ende war sehr gut und deutlich zu verstehen (klang fast besser als A2DP am MacBook), auch ich kam angeblich verständlich rüber (mit den üblichen Abstrichen bei einem externen Mikrofon).

Die Sache mit dem MacBook

Warum spielen die IS800 nicht so gut mit meinem MacBook zusammen? Ein paar Vermutungen:

Möglicherweise funktioniert’s mit anderen MacBooks auch problemlos (bin für Feedback dankbar).

Erster Eindruck

Ein vorsichtiges »Wahnsinn!«. Wenn die HBH-IS800 mit entsprechenden Geräten so funktionieren wie mit dem 6220 classic, dann handelt es sich dabei um ein wegweisendes Produkt. Sobald ich ein passendes Handy dafür habe (könnte dauern, ist aber eine andere Geschichte …) und es mit ein paar Walkman-Handys getestet habe, schreibe ich einen detaillierteren Testbericht.

Interessierte können sich die Ohrhörer schon jetzt online bestellen und gegebenenfalls zurückschicken, wenn es mit dem eigenen Handy nicht so gut klappt (oder noch besser: sich ein Handy besorgen mit dem es funktioniert).


Schlagwörter

· · · · · · · · · ·


14 Kommentare

#1 von Dominik am 5.2.2009, 9:38 Uhr

Ich glaube wir müssen auf ein Bier… Habe mir ein Nokia 5800 gegönnt, und das Headset sieht echt gut aus. Allerdings halt nur wenn du findest, dass es richtig gut klingt (also wie das 6220). Das MacBook Thema lässt vermuten, dass sich die alle (wieder einmal) nicht sooooo toll vertragen 😉

#2 von Benedikt am 5.2.2009, 19:23 Uhr

Können wir gern machen, zum Testen schlag ich allerdings eine ruhigere Umgebung vor. 😉

Das Nokia 5800 hab ich schon ausprobiert und wenn die Kamera besser wär’ (ist leider selbst in der 3 Megapixel-Klasse nicht so toll) hätte ich es ernsthaft in Erwägung gezogen. Vor allem, weil sich Nokia auch um den Mac kümmert …

Das mit der A2DP-Tonqualität ist so eine Sache. Ich hab die IS800 vor kurzem mit einem Sony Walkman-Handy (W350i) ausprobiert. Diesmal zum ersten Mal mit Liedern, die ich gut kenn und mit direktem Kabel-Ohrhörer-Vergleich. Und da lagen – zumindest in dem Fall – schon noch ein paar Stufen dazwischen. Ich weiß nicht, ob es unter den gleichen Bedingungen mit dem 6220 classic genau so gewesen wäre – vielleicht kann ich’s nochmal ausprobieren.

#3 von Urmas am 3.4.2009, 23:42 Uhr

Hi,Benedikt, wie wurde dies Ding geladen? Seprarates Ladegerät, oder könnte man auch eventuell über USB laden? Mini USB, würde dies passen?

#4 von Benedikt am 5.4.2009, 21:19 Uhr

Für die HBH-IS800 benötigst du das Ladegerät von Sony Ericsson (siehe Bilder auf Mobile Review – ca. in der Mitte). Eine eigene, kleinere Version wird mitgeliefert, USB-Anschluss haben die Ohrhörer keinen (auch nicht Mini-USB).

Von der Tonqualität her bin ich in Kombination mit meinem neuen 6220 classic aber echt begeistert und kann’s nur empfehlen.

#5 von Urmas am 5.4.2009, 21:54 Uhr

vielen Dank, Deine Information war echt hilfreich! Mit hertzlichen grüsse aus Estland…

#6 von Benedikt am 10.4.2009, 18:55 Uhr

Gern geschehen und schöne Grüße aus Wien!

#7 von cj am 28.10.2009, 23:26 Uhr

Wie sieht es mit der Funktionalität beim laden aus?
Kann man gleichzeitig laden und Musik hören/telefonieren?

#8 von Benedikt am 30.10.2009, 18:18 Uhr

Gute Frage, werde ich bei nächster Gelegenheit ausprobieren. Allerdings würde ich das nicht unbedingt praktisch finden. Erstens hängt man dann wieder am Kabel und zweitens braucht man eine Steckdose.

#9 von Benedikt am 2.11.2009, 23:53 Uhr

Gleichzeitig laden und Musik hören funktioniert wie erwartet nicht. Zu den in meinem vorigen Kommentar genannten Nachteilen kommt außerdem, dass das Ladekabel durch den Zug ständig den Stöpsel aus dem Ohr zieht. Das alles sind meiner Meinung nach aber keine Produktschwächen; die HBH-IS800 sind schlicht und einfach für einen anderen Einsatzzweck gedacht.

#10 von tom625 am 4.3.2010, 16:00 Uhr

wie siehts beim joggen mit dem hbh-is800 aus
kann da schon jemand was zu sagen
vielen dank
tom625

#11 von Benedikt am 5.3.2010, 9:13 Uhr

Funktioniert grundsätzlich nicht schlecht. Die Stöpsel sitzen fest im Ohr, das Handy bzw. der MP3-Player sollten aber auf der Empfängerseite (rechts) getragen werden – am sichersten ist die Verbindung wenn mann am rechten Oberarm eine Player-Hülle zum umschnallen trägt. Zumindest bei Nokia-S60-Handys ist die Bedienung des Players während dem Lauf dann allerdings so gut wie unmöglich, weil die IS800 bis auf die Anruftaste keine Bedienelemente haben.

#12 von Thomas am 7.4.2010, 20:26 Uhr

Hallo , da ich zum Navigieren ( Motorrad) ein Zumo 550 nutze, suche ich noch ein paar passende INEARS. Die HBH-IS800 scheinen nicht schlecht zu sein.

Ein kaufentscheidendes Kriterium ist für mich die Betreibsdauer des Akkus der Kopfhörer. Kannt du mir deine Erfahrungen mal mitteilen ? 🙂

LG und Danke vorab

Thomas

#13 von Benedikt am 8.4.2010, 0:06 Uhr

Gerne! Angegeben wird die Laufzeit mit 3,5 Stunden, realistisch lassen sich 2-3 Stunden rausholen.

#14 von Chris am 18.4.2010, 21:55 Uhr

Tag zusammen,

ich suche mir gerade einen Wolf, da ich ziemliche Probleme mit meinem neuen Bluetooth Headset Sennheiser MM450 habe. Am iPhone 3Gs klappt alles wunderbar, beim MacBook Air wird das Bluetooth-Gerät erkannt als Audiogerät »mono« und auch als Audiogerät »stereo«. Wenn ich dann per iTunes von meinem NAS per WLAN die Musik auf den Kopfhörer streame, bricht immer wieder der Ton zusammen. Irgendwann endet es dann damit, dass die WLAN-Verbindung und Bluetooth-Verbindung so abgebrochen werden, dass ich den Apple neu starten muss. ich hatte vermutet, dass Apple das A2DP nicht beherrscht, was aber nach Euren Aussagen nicht der Fall sein dürfte. Sennheiser weiss auch keinen Rat und ist das Problem auch nicht bekannt, vielleicht, weil die meisten das Headset mit Windows-PC nutzen.

Habt Ihr evtl. noch einen Tipp oder Hinweis?

Vielen Dank!

Chris


Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.