Navigation überspringen

Imax im Apollo – Erste Eindrücke

25.6.2009·Kommentare:  0

Coda - Codeansicht
Jetzt neu: Imax im Apollo (Flickr ›)

Für knapp zwei Monate war der größte Saal im Wiener Apollo-Kino gesperrt und wurde in dieser Zeit in einen Imax-Saal umgebaut. Gestern wurde der »1er« mit »Transformers: Die Rache« wieder eröffnet. Meine Eindrücke:

Der Saal riecht noch nach neuem Auto, ein angenehmes Gefühl. Die Anzahl der Reihen wurde von – ich glaub – 21 auf 16 reduziert, die Sessel sind neu und bieten gefühlsmäßig soviel Platz wie zuvor. Die Leinwand wirkt auf den ersten Blick nicht unbedingt größer ist nun aber statt 126m² stolze 170m² groß. Das purpurne Farbschema des Saals ist zurückhaltendem Schwarz mit einem Hauch Blau (Lichtelemente an der Wand, Sitzbezüge) gewichen. Die Vorhänge an der Leinwand gibt es nicht mehr, diese wird nun während des Einlasses Imax-typisch mit Spots beleuchtet, die Einblicke in das Soundsystem dahinter gewähren.

Technik

Die Leinwand ist größer und reicht nun tatsächlich vom Boden bis zur Decke. Die Bildqualität ist exzellent, war es mit digitaler Projektion aber auch vorher schon – Unterschiede konnte ich nicht wirklich feststellen. Die Leinwand entspricht ziemlich genau dem 2,35:1-Format. Die fürs »große« Imax gedrehten Sequenzen in »Transformers: Die Rache« bekommt man also in einem »kleinen« Imax wie in jedem anderen Kino zu sehen: oben und unten beschnitten im ganz normalen Kinoformat.

Was wirklich fetzt ist der Sound, denn angeblich gehört auch ein neues Soundsystem zum Imax-Saal. Dieser Eindruck könnte aber auch einfach am Film gelegen haben könnte. »Transformers: Die Rache« war einfach durchgehend schön laut.

Imax

Verwirrend ist die Strategie von Imax »normale« Kinos mit seiner Technik auszustatten – anscheinend eine marktwirtschaftliche Entscheidung. Verband man früher fast ausschließlich die schiere Größe (Leinwände mit 600m² und aufwärts) mit Imax, so soll die Marke nun über qualitativ hochwertige Technik an den Mann gebracht werden. Ob das so funktionieren wird und dem Publikum die 12 Euro Eintritt (10,50 mit Moviecard) wert ist, wird sich zeigen. Die pompöse Bewerbung der Technik, die sogar prominenter als der Kinoname am Vordach des Apollo prankt, vermittelt aber eher den Eindruck von Overstatement.

Fazit

Die Kino-Erfahrung in Saal 1 ist definitv verbessert worden. Das Angebot an entsprechenden Filmen ist aber noch gering und der Eintrittspreis hoch. Zudem stellt sich die Frage wie normale und analoge Filme im Saal 1 bepreist werden. Anschauen sollte man sich das neue Zugpferd des Apollo aber allemal.


Schlagwörter

· · · · · ·


Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.