Navigation überspringen

Test: Ultimate Ears »Boom 2« – Ein Bluetooth-Lautsprecher für die Gartenparty

5 / 5Sterne·31.7.2017·Kommentare:  0 · ~ 3 min

Als vor 10 Jahren der Smartphone-Boom einsetzte erkannten findige Hersteller schnell das Marktpotenzial für kompakte Lautsprecher: Denn bald hatte zwar jeder seine Musik auf dem Smartphone, wirklich gut hören konnte man diese aber nur über Ohrhörer. Für das Hörbuch in der Badewanne, die abendliche Musikuntermalung nach einem Skitag im Apartment oder gar eine Grillparty taugen die internen Smartphone-Lautsprecher allerdings nach wie vor nicht.

Nachdem mir diesbezüglich jahrelang ein Raikko »Dance« gute Dienste geleistet hat, habe ich diesen Sommer beschlossen upzugraden. Denn während der »Dance« eine Tischrunde gerade noch beschallen konnte, war spätestens auf einer vollen Terrasse oder im Freien Schluss.

UE »Boom 2« für unter 90 Euro?

Entschieden habe ich mich letztendlich für den seit 2015 erhältlichen »Boom 2« von Ultimate Ears (bzw. Logitech). Einer der Hauptgründe war neben der Robust- und Wasserdichtheit vor allem der Preis: während eine UVP von 199 Euro heftig anmutet sind manche Farbkombos auf Amazon manchmal für unter 90 Euro zu haben. Ansonsten schwanken die Preise zwischen 120 und 199 Euro – was offenbar nur von der Farbe abhängt (!). Wer auf die perfekte Abstimmung zur Kleidung, dem Smartphone oder dem Mobiliar verzichten kann, kann das Gesparte gleich in einen zweiten »Boom 2« investieren – warum das unter Umständen sinnvoll ist, dazu später mehr.

Auf einen Blick

  • + Hochwertige Verarbeitung
  • + Sehr guter Klang
  • + Wasserdicht
  • + Erweiterbar mit »PartyUp«
  • - Nichts

Exzellente Verarbeitung

Nimmt man den »Boom 2« aus seiner recht üppigen Kartonrollen-Verpackung, fällt einem sofort die hochwertige Verarbeitung auf: der Zylinder ist sehr robust, die runde Ummantelung aus Gewebe sieht nicht nur toll aus, sondern fühlt sich auch so an und die Seitenleiste aus Kunststoff mit den Lauter/Leiser-Buttons, welche in den Deckel und Boden übergeht ist griffig und macht einen stabilen Eindruck. Die Buttons lassen sich gut drücken, der Vollständigkeit halber muss ich aber anmerken, dass der Ein/Aus-Button einer meiner beiden »Boom 2« einen etwas schwammigeren Druckpunkt hat – wahrscheinlich normale Varianzen bei der Massenproduktion; im Betrieb stellt dies kein Problem dar.

Audioqualität und Lautstärke

Gleich vorweg, der »Boom 2« klingt super, bietet guten Bass und hat bei normaler Lautstärke noch viel Reserve nach oben. Lautstärkemäßig kann er auf jeden Fall Partys mit 20 Leuten (und eventuell mehr) beschallen – gegenüber meinem Raikko »Dance« eine erhebliche Steigerung.

Ausstattung und Features

Der »Boom 2« hat 4 Buttons (Ein/Aus, Pairing, Lauter, Leiser) und 2 Eingänge (Micro-USB und 3,5-mm-Eingang), der Akku hält voll geladen bis zu 15 Stunden und ist in 2,5 Stunden aufgeladen – eine Party hält er also locker durch (eher sogar den Vorabend, die Vorbereitung und die Party). Wie bei zylindrischen Lautsprechern üblich, wird der Ton 360 Grad in alle Richtungen ausgestrahlt. Der »Boom 2« ist zudem IPX7 zertifiziert und spielt eine halbe Stunde bis zu einem Meter unter Wasser. In der Verpackung befindet sich zudem unabhängig von der Farbe des »Boom 2« ein knallgelbes Micro-USB-Netzteil und -Kabel. Am Boden ist zudem ein aufklappbarer D-Ring (eine Öse) angebracht, mit der man den »Boom 2« an einem Riemen oder einer Nylonschnur befestigen kann.

Abmessungen und Gewicht

Ich könnte jetzt erwähnen, dass der »Boom 2« 548 Gramm wiegt und bei einem Durchmesser von 6,7 cm 18 cm hoch ist. Oder aber man stellt sich zum Vergleich einfach eine Bierdose vor, deren Maße ziemlich genau dem »Boom 2« entsprechen. Damit ist der dieser mobil genug für den Winterurlaub oder auch den Strand. Als täglicher Begleiter für alle Fälle im Rucksack ist er aber nicht gedacht.

Bluetooth, Latenz

Verbunden wird der »Boom 2« über Bluetooth (hier wahlweise via NFC) oder 3,5-mm-Kabel, die Reichweite beträgt 30 m. Während für Musik die Latenz bei Übertragung via Bluetooth nicht relevant ist, sei an dieser Stelle erwähnt, dass die Latenz für Video in dem Fall ein Spur zu hoch ist. Verglichen mit meinen zuletzt getesteten True-Wireless-Ohrhörern, ist diese zwar nicht ganz so hoch wie z.B. bei den Earin »M-1«, aber auch nicht so gut wie bei »The Headphone« oder »The Dash« von Bragi. Mit den »Boom 2« über Bluetooth Videos anzuschauen ist durchaus möglich, aber nicht ideal.

»PartyUp« mit bis zu 50 Lautsprechern

Ein besonderes Feature der Boom-Serie ist der sogenannte »PartyUp«-Modus, mit dem sich über die iOS- bzw. Android-App mehrere Lautsprecher miteinander verbinden lassen und diese den Ton wahlweise sogar Stereo-getrennt ausgeben können. Dabei muss das Wiedergabegerät jenes sein, mit dem die »Boom 2« zuvor in der App miteinander im »PartyUp«-Screen verbunden wurden.

Hier kommen wir zu dem zuvor erwähnten Punkt, warum sich eventuell zwei (oder noch mehr) »Boom 2« auszahlen. Denn obwohl die Lautstärke mehr als ausreichend ist, wird es mit zunehmender zu beschallender Quadratmeteranzahl schwieriger, eine gleichmäßig verteilte Lautstärke zu erreichen. Ist der »Boom 2« aufgrund der Fläche schon sehr laut eingestellt, kann es in seiner unmittelbaren Umgebung zu laut sein. Dann reduzieren vielleicht in der Nähe befindliche Gäste die Lautstärke und wer einige Meter weiter entfernt sitzt, hört dann keine Musik mehr. Dieses Problemstellung lässt sich mit mehreren verteilten »Boom 2« bereits ab 2 Stück gut lösen – wer geduldig ist und täglich seinen Einkaufskorb bei Amazon überprüft, kann so zwei »Boom 2« zum Preis von einem ergattern.

Fazit

Beim »Boom 2« gibt es, wenn der Preis stimmt (vor allem unter 90 Euro), nichts zu bemängeln. Die Verarbeitung ist hochwertig, der Klang sehr gut und die Einsatzmöglichkeiten dank Wasserdichtheit vielseitig (ein plötzlicher Wolkenbruch auf einer Grillparty ist so z.B. kein Problem mehr – soundtechnisch zumindest). Gleich robuste Baustellenradios wie z.B. von Makita mit Bluetooth sind oft teurer und wesentlich sperriger. Wer einen guten Bluetooth-Lautsprecher sucht, ist mit dem »Boom 2« gut beraten.

★★★★★


Schlagwörter

· · ·

UE Boom 2

Kommentieren

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern innerhalb von 24 Stunden.