Navigation überspringen

Kritik: »Solo: A Star Wars Story«

Spoilerfrei·3.5 / 5 Sterne·7.6.2018·Kommentare:  2Retweets:  0 1

Es kommt mir so vor, als wäre es erst gestern gewesen, dass George Lucas »Star Wars« an Disney verkauft hat. Tatsächlich liegt der Deal aber bereits fünf Jahre zurück und mit »Solo: A Star Wars Story« läuft nun bereits der vorletzte der konkret angekündigten »Star Wars«-Filme an1.

Und wie schlägt sich der Anthologie-Neuzugang rund um Gauner und Draufgänger-Pilot Han Solo? Nicht so schlecht – aber um ehrlich zu sein, es könnte besser sein. In »Solo: A Star Wars Story« finden wir nicht nur eine Origin-Story des Charakters selbst, sondern auch Western-Elemente, ein bisschen »Heist«-Movie und mehr Referenzen aus der Ursprungstrilogie, als einem lieb sind. Schlimmer noch: Das ständige Schaffen von Fakten, deren Entstehung in der klassischen Trilogie noch der Fantasie des Zuschauers überlassen wurde demontiert hier Aufklärung um Aufklärung und Antwort um Antwort weiter den Mythos »Star Wars«.

Mittelmäßiger Soundtrack

Der Soundtrack passt gut zum Geschehen, ist mir aber zu zweckmäßig geraten. John Williams steuerte das Theme für Han Solo bei, welches aber leider meilenweit von der Eingängigkeit eines »Raiders March« aus »Indiana Jones« entfernt ist – wenn man es denn überhaupt als Theme erkennen kann. Der Rest stammt von John Powell, was eigentlich eine gute Nachricht ist, hat er doch mit Soundtracks wie für »Drachenzähmen leicht gemacht« bereits hervorragende, eingängige Themes komponiert. Als Beispiel sei hier der Eröffnungstrack »Dragon Racing« aus Teil 2 genannt, der bereits in den ersten 90 Sekunden die zwei sehr eingängigen Hauptthemen etabliert. Und in »Solo«? Da passt zwar alles gut zur Inszenierung, ist für sich genommen aber derselbe Einheitsbrei wie bei Marvel (ebenfalls Disney), der zwar atmosphärisch stimmig ist, aber bloß nicht zuviel Aufmerksamkeit auf sich ziehen soll. Die Art Musik halt, die man erwartet, wenn man im Todesstern in einen Fahrstuhl steigt oder – in unserer Galaxie – in Euro-Disney bei »Star Tours« ansteht.

Schwaches Ende

Während am Ende definitiv – um es komplett spoilerfrei zu sagen – »Dinge« passieren, die unter Fans und Kinogängern für Kontroversen sorgen werden, ist da der Showdown schon vorbei. Nur, dass man es zu diesem Zeitpunkt noch nicht realisiert hat – und das ist vom Erzählerischen her enttäuschend. Dass storytechnisch ein zweiter Teil natürlich aufgelegt ist, dürfte nicht verwundern und ist durchaus okay, aber gutes erzählerisches Timing legt »Solo« hier eindeutig nicht an den Tag.

Quo vadis Star Wars?

»Solo« hat mir zwar besser gefallen als »Die letzten Jedi«, aber die Tendenz ist mittlerweile bedenklich. Denn ganz ehrlich, wenn sich Disney nicht bald zusammenreißt und höhere Ansprüche an seine Produkte stellt, als nur fließbandartig Franchise-Teile herauszubringen, die im Grunde lediglich auf Selbstreferenzen aufbauen, dann ist man im »Star Wars«-Universum nur mehr ein bis zwei Filme davon entfernt, am Niveau ausgelutschter Action-Reihen wie »The Transporter«, »Taken« oder »Terminator« aufzuschlagen. Und »Star Wars« sollte besser sein, als nur »eh ok«.

Ich wollte hier fast schon schreiben, dass »Solo« »für Fans unterhaltsam« ist, bis ich bei genauerer Überlegung zum umgekehrten Schluss gekommen bin: Für Leute, die mit »Star Wars« nicht so viel am Hut haben, ist »Solo« ein unterhaltsames »Heist«-Movie im Sci-Fi-Gewand. Fans werden sich hingegen, wie von der Macht geleitet, denken: »This isn’t the ›Solo‹ movie we’re looking for.«

Da wäre mehr drin gewesen ★★★½☆


  1. Tatsächlich ist es etwas komplizierter: Josh Trank (bekannt durch den 2012er Überraschungshit »Chronicle«) hätte eigentlich einen Film über Boba Fett machen sollen, der vor »Solo« ins Kino gekommen wäre. Der Vertrag mit Trank wurde aber aufgelöst und »Solo« vorgezogen. »Boba Fett« kommt zwar nun doch noch, allerdings von James Mangold (»Logan«, 2017). Zudem arbeiten mittlerweile sowohl Rian Johnson (»Rogue One: A Star Wars Story«, 2016), als auch die Schöpfer der »Game of Thrones«-Fernsehserie jeweils an neuen »Star Wars«-Reihen.  

Neueste Filmkritiken

Mehr zu »Solo: A Star Wars Story«

Trailer (Apple) · IMDb · Rotten Tomatoes

Schlagwörter

· · · ·

Solo: A Star Wars Story https://benedikt.io/2018/06/kritik-solo-a-star-wars-story/ 2018-06-07 Ron Howard https://benedikt.io/media/movie-review.jpg Disney sollte sich wieder mehr zusammenreißen.

2 Kommentare

Hier (0) · Twitter (0) · Facebook (2)

Kommentieren

Am liebsten hier, gerne aber auch auf Twitter und Facebook.
Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern innerhalb von 24 Stunden.