Navigation überspringen

Tastatur-Größen im Über­blick: Fullsize, Ten­key­less (TKL) & 75 bis 40 %

29.10.2021·Kommentare:  4Retweets:  0 1

Jahrelang habe ich kleine Tastaturen einfach als TKL (für Tenkeyless) bezeichnet und interpretierte die Abkürzung als Sammelbegriff für alle Tastaturen ohne Ziffernblock. Die tatsächliche Tastatur-Größe in Form von Prozentangaben wie 75, 65, 60 oder 40 war für mich nur eine feinere Einteilung. Vor kurzem habe ich aber festgestellt, dass ich damit falsch gelegen bin, denn laut Switch & Click (einer ziemlich – im positivsten Sinne – nerdigen Tastatur-Review-Seite inkl. YouTube-Kanal) ist TKL eine eigene Größe zusätzlich zu jenen in Prozentangaben.

Größen im Überblick

Prinzipiell kann ich den verlinkten (und sehr langen, detaillierten) Artikel nur empfehlen, möchte aber hier nochmal mit meiner eigenen Grafik und Beschreibung kurz zusammenfassen, wie man die Größe einer Tastatur schnell einordnen kann.

Schematische Darstellung der Tastaturgrößen Fullsize, 1800 Compact, Tenkeyless, 75 %, 65 %, 60 % und 40 %.
Die Tastaturgrößen inklusive Positionierung der Cursor-, F-, Sonder- und Ziffernblöcke im Überblick.

Die Unterschiede im Detail

Prinzipiell gilt, dass die Übergänge zwischen den Größen fließend sein können. So finden sich manchmal auch Tasten aus dem Sondertasten-Block, wie Bild ↑, Bild ↓, Pos 1 (Home) oder Ende im bzw. an den alphanumerischen Block (quasi das Haupttastenfeld) angrenzend, selbst, wenn der Sondertasten-Block prinzipiell entfällt etc. Sprich, selbst, wenn es einen Tastenblock nicht mehr gibt, können seine Tasten teilweise doch noch irgendwo auf der Tastatur vorhanden sein. Im Großen und Ganzen unterscheidet man jedenfalls zwischen diesen Größen, auf deren Unterschiede ich im Folgenden noch einmal genauer eingehe:

Fullsize-Tastaturen

Zu der Größe muss man nicht viel sagen, jeder, der einmal einen Stand-PC daheim hatte, kennt sie und auch im Büro gehört sie meist zur Standardausstattung, die klassische Fullsize-Tastatur. Neben dem alphanumerischen Block gibt es darüber eine oft etwas abgesetzte Funktionstasten-Reihe (F1 bis F12), rechts daneben den Sondertasten-Block mit Pos 1, Ende, Seite hinauf, Seite hinunter etc. Gleich darunter befindet sich in Form eines umgedrehten T der Cursor-Tastenblock. Auf der rechten Seite der Tastatur dann der Ziffernblock.

1800-Compact-Tastaturen: Reduzierte Zwischenräume

Fullsize-Tastaturen gibt es, wenn auch selten, zudem als kompakte Variante. Dabei werden bei vollem Tastenumfang weitestgehend alle Zwischenräume der Funktionsblöcke eingespart, zuweilen auch mit minimaler Umpositionierung. Manchmal werden diese auch als 96 %-Tastatur bezeichnet.

Tenkeyless (TKL): Kein Ziffernblock

Beim Schritt zu den sogenannten Tenkeyless-Tastaturen werden erstmals Tasten weggelassen. Konkret der Ziffernblock – und zwar ausschließlich dieser (siehe eben meine Fehlannahme in der Einleitung). Den Sondertasten- und Cursor-Block gibt es in dieser Größe nach wie vor, diese haben wie bei den Fullsize-Tastaturen die üblichen Abstände zum alphanumerischen Block (manchmal auch als 87 %-Tastatur bezeichnet).

75 %-Tastaturen: Kein Sondertasten-Block

Während der oben erwähnte Click-&-Switch-Artikel meint, dass dies ein sehr seltener Tastatur-Typ wäre, muss ich widersprechen (vielleicht beziehen sie sich auch auf mechanische Tastaturen). Es ist meines Erachtens sogar der häufigste: Denn dieser findet sich auf beinahe jeder Laptop-Tastatur wieder. Wichtigste Merkmale: Im Gegensatz zur Tenkeyless-Variante fehlt nicht nur der Ziffernblock, sondern auch der Sondertasten-Block. Die Cursor-Tasten (egal ob Fullsize-Tasten oder verkleinert als z.B. umgedrehtes T) wandern in den alphanumerischen Block. Es gibt aber nach wie vor eine separate F-Tastenreihe (auch hier: ob diese Tasten dabei normal groß oder klein sind, ist unerheblich). Nicht in der Liste, aber ebenfalls schon gesehen: Wird die F-Tastenreihe mit Abstand zum alphanumerischen Block realisiert, spricht man auch von 80 %-Tastaturen.

Bei diesem Typ gibt es auch Versionen, wo Teile des Sondertasten-Blocks als eigene Tastenspalte am rechten Ende des alphanumerischen Blocks realisiert sind, z.B. bei der Keychron K3 – es handelt sich dann aber trotzdem noch um die 75 %-Größe.

65 %-Tastaturen: Keine F-Tastenreihe

Noch eine Spur kleiner sind die 65 %-Tastaturen. Bei diesem Typ wird einfach die F-Tastenreihe eingespart und deren Belegung auf die Ziffernreihe als Sekundärfunktion gelegt. Cursor-Tasten gibt es nach wie vor im alphanumerischen Tastenfeld untergebracht. Im Switch & Click-Artikel wird zudem ein Sub-Typ angeführt, bei dem die Cursor-Tasten vom Hauptfeld absetzt realisiert sind und auch einige Tasten des Home-Blocks verfügbar sind.

60 %-Tastaturen: (Meist) keine Cursor-Tasten

Diese Tastaturen legen den Fokus aufs Schreiben und es fehlen ihnen im Vergleich zur 65 %-Variante hauptsächlich die Cursor-Tasten als Primärbelegung (als Zweitbelegung gibt es sie meist auf der rechten Seite des alphanumerischen Blocks).

40 %-Tastaturen: Keine Ziffernreihe

Dieser sehr reduzierte, sehr spezielle und wohl auch sehr gewöhnungsbedürfte Typ geht noch einen Schritt weiter und entledigt sich der Ziffernreihe ganz oben. In der Grafik habe ich das Fehlen der Cursor-Tasten bewusst in Klammern und nicht als durchgestrichen angegeben. Denn man findet hier viele Varianten, die bei dieser kleinen Größe dann doch wieder den Cursor-Tasten als Primärfunktion den Vorzug geben.

Eure Meinung

Was meint ihr? Welcher Tastaturgröße gebt ihr den Vorzug? Oder plant ihr gar, zu wechseln? Auf Feedback dazu freue ich mich wie immer in den Kommentaren!


Neueste Artikel

Schlagwörter

· ·


4 Kommentare

Hier (4) · Twitter (0) · Facebook (0)

#1 von Peter am 29.10.2021, 19:29 Uhr

Ich hab ein 75% und ein 65% mechanisches Keyboard. Im Alltag fehlen mir die F-Tasten nicht am kleineren. Ich muss aber auch dazu sagen dass ich die Tastatur vor einem geöffneten Laptop verwende. Das heißt wenn ich doch mal was brauche ist es nicht weit weg. Und größer als 75% brauche ich auf jeden Fall nicht.

Hier sind meine beiden Keyboards:

https://picul.de/view/Qie

Das größere ist ein Vortex Race 3 und das kleinere ein Keychron K6 aber mit ausgetauschten Switches und Tasten. Bin mit beiden sehr zufrieden 😊

#2 von Benedikt am 30.10.2021, 7:36 Uhr

Danke für den Input und das Foto! Auf die F-Tastenreihe könnte ich auch verzichten. Bisher hätte ich bei kompakten und mechanischen Tastaturen aber eher die Sorge gehabt, dass sie mir zu hoch sind. Und, dass meist nur ASCII-Layouts verfügbar waren, war für mich ein No-go. Allerdings hab ich schon länger die Keychron K3 im Auge (weil flach), die es nach einiger Verzögerung seit Oktober als ISO-Version (u.a. eben Qwertz) gibt und ich jetzt bestellt habe (RGB-Version mit braunen Switches).

Welches Switches verwendest du und gab es einen Grund fürs Zweitkeyboard – oder wolltest du einfach ein weiteres ausprobieren?

#3 von Peter am 1.11.2021, 9:08 Uhr

Das ist ein bisschen so als würde ich dich fragen warum du dir mehr als ein paar Bluetooth Ohrhörer gekauft hast 😛 Aber in meinem Fall ist es recht einfach. Als man noch fast täglich im Büro gearbeitet hat habe ich das Vortex immer im Büro gelassen und wollte zuhause auch noch eins.

Jetzt zu den Switches. Ich habe in beiden die genau gleichen. Die Cherry MX brown. Das Keychron kam mit anderen brown Switches die waren aber nicht so gut. Aber es hatte auch hot swapable Switches also solche die man einfach austauschen kann ohne löten zu müssen.

Ach ja und zur Höhe. Berechtigte Sorge auf jeden Fall, ich habe mir zu den Keyboards eine Handballenauflage gekauft und ohne der ginge es wirklich nicht gut glaube ich. Hier sieht man das dann im Seitenprofil: https://picul.de/view/Qy5

#4 von Benedikt am 2.11.2021, 9:59 Uhr

Das ist ein bisschen so als würde ich dich fragen warum du dir mehr als ein paar Bluetooth Ohrhörer gekauft hast 😛

Ah, verstehe. 😉

[…] habe ich das Vortex immer im Büro gelassen und wollte zuhause auch noch eins.

Ah, verstehe! 😁 (Da geht’s mir genau gleich, als alter Peripherie-Snob verwende ich im Büro auch lieber Privatequipment.)

Danke für die Info zu den Switches und der Höhe. Bin bzgl. der braunen Switches beim K3 gespannt (hab da halt keine mechanischen Vergleichsmöglichkeiten), hab mich wegen einiger YouTube-Vergleichsvideos dafür entschieden. Auch bei der Höhe bin ich gespannt, ob mir nicht sogar das als »slim« ausgewiesene K3 zu hoch ist. Fast gleich hoch wie das MX Keys Mini von Logitech, aber die Mindesthöhe ist quasi größer.

Kommentieren

Am liebsten hier, gerne aber auch auf Twitter und Facebook.
Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern innerhalb von 24 Stunden.