Navigation überspringen

Skullcandy Skull-iQ: »Audio teilen«-Alternative zu Apple & Samsung?

20.1.2022·Kommentare:  0Retweets:  0 0

Das Feature »Audio teilen«, dass es erlaubt zwei Bluetooth-Ohrhörer von einer Quelle aus gleichzeitig zu bespielen, war hier ja schon öfter Thema. Nun ist mir mit Skull-iQ von Skullcandy eine weitere Alternative zu Apple und Samsung untergekommen.

Das Problem bei Samsung und Apple

Als jemand, der das Feature gerne nutzt, hat man es wahrlich nicht leicht: Mal, weil es Samsung stiefmütterlich behandelt und gerne mal einfach so streicht. Mal, weil es bei Apple exklusiv nur mit einigen Modellen funktioniert. Allen Schwierigkeiten zum Trotz nutzen wir das Feature bei uns zu Hause nach wie vor, aktuell halt eher widerwillig mit zwei Paar Beats Flex (siehe auch meinen eher enttäuschenden Test) und einem iPad Pro.

Audio teilen via Skull-iQ

Ende 2021 hat Skullcandy allerdings Ohrhörer veröffentlicht, die eine vergleichbare Funktion bieten: Unter dem Sammelbegriff »Skull-iQ«1 werden dabei einige Features zusammengefasst, eines davon eben besagtes »Audio teilen«. Prinzipiell funktioniert es so, dass bei Aktivierung des Features ein Skullcandy-Ohrhörer den Sound zu einem anderen weiterleitet.

Das Problem dabei? Beide Ohrhörer müssen Skull-iQ und das »Audio teilen«-Feature unterstützen und hier scheint es mit den Push Active und Grind Fuel aktuell nur zwei Modelle zu geben, die das tun.

Die Funktionsweise beschreibt Skullcandy auf der entsprechenden Supportseite der Grind Fuel unter dem Punkt »Share Audio«:

The person that wants to share their audio must have their earbuds connected to a device. They will press and hold the button on their RIGHT earbud for 3 seconds. A voice prompt will notify the user that they are now ›Sharing Audio‹.
[…]
The person that wants to join will press the button on their LEFT earbud for 3 seconds, and they can be in either a connected or non-connected state. A voice prompt will notify the user they are now “Joining Audio”.

Klingt relativ simpel und benutzerfreundlich. Eine große unbeantwortete Frage ist allerdings, ob die Latenz hier in der Praxis auch für Video ausreicht oder das Feature eher für Audio-only gedacht ist. Zumindest im Feature-Claim ist aber neben Audio auch von Media die Rede: »Easily share your music or media with a friend« – die Hoffnung lebt.

Update: Ich habe beim Skullcandy-Support bzgl. Latenz bei Video nachgefragt und eine Antwort erhalten.

Skullcandy-Support meldet sich zu Latenz bei Sharing

Auf meine Frage, ob Audio-Sharing bzgl. Latenz auch für Video ausreicht, antwortete mit der Skullcandy-Support:

Yes they can share audio! I think as long as the devices are within 5 feet the Latency should be fine and perform well.

Gut, die Antwort räumt jetzt vielleicht nicht alle Zweifel aus, klingt aber nicht so schlecht.

Was meint ihr?

Haltet ihr das für eine gute Alternative zu Samsungs Dual Audio bzw. Apples Audio teilen oder habt ihr gar zwei Skullcandy-Ohrhörer mit denen das funktioniert? Über eure Meinung und Erfahrung freue ich mich wie immer in den Kommentaren!


  1. Was übrigens auf einer Kooperation mit dem einstigen True-Wireless-Start-Up Bragi basieren dürfte. 

Neueste Artikel

Schlagwörter

· · · · · · · ·


Kommentieren

Am liebsten hier, gerne aber auch auf Twitter und Facebook.
Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern innerhalb von 24 Stunden.