Navigation überspringen

Neulich an der Apple Genius Bar

26.9.2006·Kommentare:  4

Gestern hab ich mich endlich dazu übwerunden, mein MacBook wieder zu McShark zu bringen. Diesmal gings um den surrenden Stromabnehmer am Gerät.

Was ich vergessen hatte: Das Geschäft in der Schönbrunnerstraße sperrt erst um 10 Uhr auf. Also wieder heim, Frühstück erweitert und wieder ab in den 5. Bezirk. Im Geschäft angekommen bot sich mir ein beängstigendes Bild: an der Reparatur-Theke1 standen mehr Leute als im restlichen Lokal. Ich reihte mich als 3. in die Warteschlange ein. Der erste hatte ein iMac-Problem und das Pärchen hinter ihm einen defekten iPod nano.

Nach einer Weile betraten noch zwei besorgte Apple-User den Raum und stellten sich hinter mir an. Einer hatte ein Problem mit seinem MacBook Pro und der zweite verbarg sein Gerät in einem Rucksack. Eigentlich wollte ich meine Leidensgenossen ja fast fragen, wie oft sie mit ihrem Gerät schon hier waren. Als ich dann an der Reihe war, hüpfte plötzlich ein übermotivierter Jüngling beim Eingang herein, spazierte mit seinem Notebook an der Warteschlange vorbei, platzierte es auf der Theke und meinte erwartungsvoll zum Techniker: »Ja, ich hab da ein Problem mit meinem Notebook«. Nicht nur meine Kumpanen und ich mussten schmunzeln, auch der Techniker grinste den Typ erheitert an und verwies ihn freundlich ans Ende der Schlange, woraufhin diesem nur ein »Oh.« entkam (Vermutung: Apple-Erstkäufer, verheißungsvoller Apple Care-Protection Plan und eine ganze Menge Idealismus). Mein MacBook wurde übrigens zur Reparatur übernommen. Dauer: geschätzte 10 Tage. Hoffentlich finden Sie den Fehler.

Anmerkung: Dieser Artikel geht keineswegs gegen McShark, dessen Mitarbeitern meine Hochachtung gebührt. Für die Produktqualität können sie ja nichts und außerdem waren sie waren bis jetzt immer freundlich, verständnisvoll und hilfsbereit.


  1. In offiziellen Apple-Stores heißt diese Einrichtung Genius-Bar. McShark hat diese Bezeichnung einfach übernommen.

Schlagwörter

· · · · ·


4 Kommentare

#1 von Pietropizzi am 26.9.2006, 14:22 Uhr

Hat dich der übermotivierte Jüngling nicht an dich selbst erinnert? 😉 Bist du dir in »Zurück in die Zukunft«-Manier vielleicht selbst begegnet? Du weißt dass das sehr gefährlich ist und deine Zukunft beeinträchtigen kann. 😉

Viel Glück bei der Reperatur, auf das es die letzte ist!

#2 von Benedikt am 26.9.2006, 14:54 Uhr

Nun ja, was den Idealismus betrifft (den ich ihm übrigens nur unterstellt hab, kenn ihn ja nicht) vielleicht schon. Allerdings respektiere ich Warteschlangen – auch wenn das bei ihm nicht nach böswilliger Absicht aussah.

#3 von Christoph am 26.9.2006, 21:46 Uhr

Also schön langsam - ich könnte dir da ein gutes HP-Notebook empfehlen…

#4 von Benedikt am 27.9.2006, 11:08 Uhr

Christoph, danke für den Tipp – allerdings haben wir (MB+Ich) ja jetzt schon soviel gemeinsam durchgemacht … 😉 Das Surren hatte es ja außerdem von Anfang an. Aber grundsätzlich stimmt es: Was Apple hier abgeliefert hat ist z.T. eine Riesenfrechheit. Das MacBook meiner Schwester erkrankte jetzt, 3 Monate nach Kauf, am berüchtigten RSD-Syndrom …


Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.