Navigation überspringen

Kritik: »Juno«

Spoilerfrei·4.0 / 5Sterne·24.4.2008·Kommentare:  0

»Juno« ist einer dieser Alternativo-Mainstream-Filmchen, die man sich durchaus geben kann: Schülerin (Ellen Page) wird ungewollt schwanger und schlägt sich mit unglaubwürdigen aber coolen Sprüchen, die ihr ein oscarprämierter Hollywood-Autor in den Mund gelegt hat, durch einen harten Lebensabschnitt. Untermalt wird das Ganze von – Klischee lass nach – akustischen Indie-Songs.

Nichtsdestotrotz ist »Juno« nett gemacht, seine Geschichte um einiges kohärenter und besser erzählt als wie z.B. in »Rushmore« oder »Igby Goes Down«, mit denen man den Film ansonsten durchaus vergleichen kann.

Obwohl keine reine Komödie gibt es oft was zum Schmunzeln, hin und wieder ist sogar Lachen angesagt. Ideal für Leute die »anspruchsvoll« und »leicht verdaulich« in einem wollen.

Nett 4 von 5 Sternen


Neueste Filmkritiken

Mehr zu »Juno«

Trailer (Apple) · IMDb · Rotten Tomatoes

Schlagwörter

· · · · ·

{ ?> Juno https://benedikt.io/2008/04/juno/ 2008-04-24 https://benedikt.io/media/movie-review.jpg »Juno« ist einer dieser Alternativo-Mainstream-Filmchen, die man sich durchaus geben kann: Schülerin (Ellen Page) wird ungewollt schwanger und schlägt sich mit unglaubwürdigen aber coolen Sprüchen, die ihr ein oscarprämierter Hollywood-Autor in den Mund gelegt hat, durch einen harten Lebensabschnitt. Untermalt wird das Ganze von – Klischee lass nach – akustischen Indie-Songs. Nichtsdestotrotz ist »Juno« nett […]

Kommentieren

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.