Navigation überspringen

Ein kritischer Blick auf die Microsoft Surface Earbuds

23.10.2019·Kommentare:  0Retweets:  0 2

Vor einem Jahr habe ich mich über Microsofts Einstieg in den Kopfhörermarkt gewundert. Heuer legen die Redmonder nach und bringen mit den Surface Earbuds True-Wireless-Ohrhörer auf den Markt – die aus meiner Sicht noch mehr Fragen aufwerfen, allen voran: Wer soll diese bitteschön kaufen?

Es ist ja nicht nur so, dass sie von der, sagen wir mal, »Eleganz« her am gleichen Niveau wie die AirPods rangieren, sondern auch offen designt sind. Die aus dem Ohr heraushängende Scheibe weckt zudem Erinnerungen an die Bose SoundSport Free Wireless. Und billig sind sie auch nicht, die UVP beträgt nämlich 250 Dollar.

Vom Look abgesehen, halte ich offene Ohrhörer gerade für das von Microsoft anvisierte Büro-Zielpublikum1 denkbar ungeeignet. Denn einerseits beglückt man seine Umgebung mit dem unweigerlich nach außen dringenden Sound und umgekehrt ist man trotz eingesetzter Ohrhörer nicht vor Außengeräuschen abgeschirmt – ist das nicht der Hauptgrund, um im (Großraum-)Büro Ohrhörer zu tragen?

Deshalb frage ich mich, in welchem Vakuum die Surface Earbuds entwickelt wurden. Die Sennheiser Momentum True Wireless (die ich selber seit einigen Monaten in Verwendung habe) sind jetzt beispielsweise nicht die unauffälligsten True-Wireless-Ohrhörer, sie gelten aber nach wie vor als die besten, was die Soundqualität betrifft und sind mittlerweile für 250 Euro zu haben (UVP bei Einführung 299 Euro). Auch auf die Sony WF-1000XM3 hätte man bei Microsoft einen Blick werfen können. Sie kosten ebenfalls um die 250 Euro, der Look ist zwar nicht meins, die Soundqualität soll aber sehr gut sein und sie bieten ANC, ein Feature, das den Surface Earbuds ebenfalls fehlt. Und von den großartigen Earin M-2, die vor Kurzem noch um 199 Euro abverkauft wurden (die M-3 kommen hoffentlich bald), will ich gar nicht erst anfangen.

Bliebe als USP noch die Gestensteuerung, die microsofttypisch zur Steuerung von Office (!) angepriesen wird. Mag für Nischenpublikum eventuell nicht uninteressant sein (ich glaub nicht dran), aber dass man vor einigen Jahren etwas Nützliches wie das Microsoft Band eingestampft hat, um seine Energie in diese Nischenperipherie zu stecken, verwundert dann doch etwas.

Was meint ihr, könnt ihr den Surface Earbuds etwas abgewinnen oder runzelt auch ihr die Stirn? Über eure Meinung dazu freue ich mich in den Kommentaren.


  1. Die von mir damals als Variante 2 beschriebene Option scheint sich als Grund fürs Microsofts Markteinstieg in diesem Segment zu bewahrheiten. 

Neueste Artikel

Schlagwörter

· · · ·


Kommentieren

Am liebsten hier, gerne aber auch auf Twitter und Facebook.
Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern innerhalb von 24 Stunden.