Navigation überspringen

Kritik: »Deadpool 2«

Spoilerfrei·4.5 / 5Sterne·28.5.2018·Kommentare:  2Retweets:  0 4

Nach dem Überraschungserfolg »Deadpool« (2016) kehrt Ryan Reynolds zum zweiten Mal als politisch höchst inkorrekter Held mit großer Klappe auf die Kinoleinwand zurück. Mit größerem Budget, neuem Regisseur (David Leitch, »Atomic Blonde«) und komplexerer Handlung stellt sich Deadpool diesmal dem zeitreisenden Bösewicht Cabel (Josh Brolin, der übrigens auch Thanos in »Avengers: Infinity War« »verkörpert«).

You’re so dark. Are you sure you’re not from the DC universe?

– Wade Wilson

Wie bereits der Vorgänger ist »Deadpool 2« dabei eine recht kurzweilige Superhelden-Satire, der es weder an (bösen) Gags noch (ziemlich brutal) inszenierter Action mangelt – oder kurz: einen längst überfälligen Gegenpol zur Flut an braven Superhelden und ihrer Filme darstellt. Die Gratwanderung zwischen Selbstironie und irgendwie doch noch ernsthafter Geschichte ist dabei gut gelungen, sodass man hier mit Wade Wilson alias Deadpool auch bis zum Schluss mitfiebern (und leiden) kann. Gegenüber Teil 1 wird das bissige Niveau zudem bis zum Schluss gehalten. Gepaart mit ein paar perfekt ausgewählten Songs für die notorisch humorvollen Montagen sowie den Abspann, ist »Deadpool 2« ein rundum gelungener Superhelden-Film, den man nicht nur Marvel-Fans ans Herz legen kann.

(Mindestens) ebenbürtiger Nachfolger ★★★★½


Neueste Filmkritiken

Mehr zu »Deadpool 2«

Trailer (Apple) · IMDb · Rotten Tomatoes

Schlagwörter

· · · · · · ·

Deadpool 2 https://benedikt.io/2018/05/kritik-deadpool-2/ 2018-05-28 https://benedikt.io/media/movie-review.jpg Genau das Richtige für alle, denen Captain America, Spider-Man und Co. zu brav sind.

2 Kommentare

Hier (0) · Twitter (0) · Facebook (2)

Kommentieren

Am liebsten hier, gerne aber auch auf Twitter und Facebook.
Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern innerhalb von 24 Stunden.