Navigation überspringen

Test: Logitech »Slim Combo« – Frankensteins Tastatur fürs »iPad Pro 10,5″«

3.5 / 5 Sterne·24.9.2018·Kommentare:  0Retweets:  0 2

Das »iPad Pro 10,5″« mit »Pencil« und »Smart Keyboard« habe ich mir bereits genauer angesehen. Die sogenannte »Slim Combo« von Logitech schickt sich an, dem »Smart Keyboard« bei Tastaturzubehör den Rang abzulaufen, indem es einige Features mitbringt, auf die Apple bei seiner Tastatur bewusst verzichtet hat.

Auf einen Blick

  • + Günstiger als »Smart Keyboard«
  • + Beleuchtung
  • + Zweigeteilt
  • + Rundumschutz
  • + »Pencil«-Halter
  • + Großer Displayabstand zu Tasten
  • + Shortcuts-Reihe
  • - Billiges Plastik
  • - Schnelle Abnutzung
  • - Schwer
  • - Zusammengeklappt recht lose
  • - Keine Schönheit

Eher mau: Haptik und Materialwahl

Während sich das iPad »nackt« eher fragil anfühlt, verliert es diese Eigenschaft, sobald man es in die »Slim Combo«-Hüllle steckt. Das hat den Vorteil, dass man beim iPad nicht mehr das Gefühl hat, es mit Samthandschuhen anfassen zu müssen, aber auch den Nachteil, dass es sich viel mehr nach Spielzeug anfühlt. Das iPad sieht in der »Slim Combo« irgendwie so aus, als wäre es ein, einem echten Notebook nachempfundenes, Plastikspielzeug für Kleinkinder. Die Optik ist inklusive der verwendeten Materialen auch mein größter Kritikpunkt: Während ich das stoffartige Gewebe an der Unterseite des Tastatur-Teils noch gut und griffig finde, fühlt sich der verwendete Kunststoff billig an und sieht auch so aus: Nicht einmal eine konsistente Farbgebung scheint Logitech hier hinzubekommen – siehe weiße »Welle« in der Mitte des Covers auf dem letzten Bild dieses Amazon-Reviews (das ist kein Kratzer, wie der User meint, sondern ein allgemeines Produktionsproblem). Davon, dass der Kunststoff extrem schnell Abnutzungserscheinungen zeigt, will ich gar nicht erst anfangen – sowas Übles hab ich schon lange nicht mehr gesehen.

Einer Sache sollte man sich auf jeden Fall bewusst sein: Die »Slim Combo« nimmt dem iPad seinen Charakter. Vom schicken Tablet-Stil bleibt in dieser Hülle nichts übrig. Dafür bekommt man mehr Schutz und mehr Features. Was einem mehr wert ist, muss jeder selbst entscheiden. Wer den minimalistischen Tablet-Charakter seines iPads erhalten will, der sollte lieber zum Apple »Smart Keyboard« greifen – auch wenn es teurer ist.

Ein Monster bezüglich Abmessungen

Weniger kritisch, aber dennoch ein Nachteil: Die »Slim Combo« ist ganz und gar nicht »slim« und mit 27 mm Höhe im zusammengeklappten Zustand (iPad: 6,1 mm) sogar die dickste mir bekannte Tastatur-Lösung. Schwerer macht es das »iPad Pro« auch, das mit der »Slim Combo« statt 469 stolze 1000 Gramm auf die Waage bringt. Richtig: Die »Slim Combo« wiegt mit 528 g mehr als das »iPad Pro« – und das, obwohl es dank Smart Connector gar keinen eingebauten Akku benötigt. Bei einem Ständer im Backcover wäre für den Tastaturteil zudem gar kein Gewicht für einen stabilen Stand notwendig.

Im zusammengeklappten Zustand wird der Eindruck einer Tastatur direkt von Frankenstein dann auch komplettiert, weil Backcover und Tastatur zwar sehr leicht magnetisch fixiert werden (das iPad geht auch in den Stand-by) aber nicht arretieren, fast lose aufeinander aufliegen und somit hin und her verschoben werden können. In engeren Taschen und Rucksäcken führt das übrigens sehr schnell zu Kratzern auf der Tastaturoberseite.

Geschmackssache: »Pencil«-Halterung

Dass die »Slim Combo« überhaupt eine Halterung für den »Pencil« bietet, ist gut – denn das tun die wenigsten iPad-Tastaturen. Dass diese als Gummischlaufe auch bei Nichtbenutzung ständig präsent an der Oberkante des Displays flattert, ist die wohl unglücklichste Implementierung, die möglich war. Selbst, wenn der »Pencil« eingefädelt ist, sieht das einfach nur seltsam aus. Aufgrund der Länge, passt der »Pencil« auch nur »wie Apple ihn schuf« (also nackt) hinein und nicht mit angebrachten Grip-Hilfen wie Griffen – zumindest nicht mit jedem. Die Schlaufe hätte man wohl auch etwas kürzer machen können (dafür dann aber das Risiko des Verdrehens erhöht). Dass im ganzen Tastaturunterbau – ohne Akku! – kein Plätzchen mehr für den »Pencil« gefunden werden konnte, erschließt sich mir zudem nicht ganz.

Pluspunkte: Vielfältige Möglichkeiten, gutes Schreibgefühl

In den wichtigen Bereichen kann die Logitech »Slim Combo« hingegen punkten. Das Backcover bietet mit dem ausklappbaren, ins Cover integrierten Ständer (vergleichbar mit Microsofts »Surface«-Lösung) vielfältige Aufstellmöglichkeiten. So ist der Winkel stufenlos einstellbar, das iPad auch bei Druck halbwegs stabil und es kann sogar im Hochformat verwendet werden. Der Tastaturteil ist dank Smart Connector auch ruckzuck abgesteckt und das iPad im Film- oder Skype-Modus. Wichtig: Statt der Logitech-Tastatur lässt sich übrigens kein Apple »Smart Keyboard« anstecken, da die Leiste mit dem Smart Connector an der Apple-Tastatur zu lang für die Aussparung am »Slim Combo«-Backcover ist.

Schreiben lässt sicht mit der Tastatur und den verwendeten Tasten übrigens wunderbar – beim essenziellesten Punkt hat Logitech somit alles sehr gut hinbekommen. Größe der Tasten und Druckpunkt passen einfach. Die Hintergrundbeleuchtung startet automatisch bei Tastendruck. Im Gegensatz zu Apples »Smart Keyboard« gibt es auch eine Shortcuts-Reihe für die Beleuchtungsstufen, Suche, Lautstärke und Musiksteuerung.

Ebenfalls gut – wenn auch optisch etwas gewöhnungsbedürftig – gelöst ist der Abstandhalter zwischen Display und Tasten. Direkt unter der Lasche mit dem Smart Connector befindet sich eine Gummiwulst (wie gesagt, Ästhetik ist nicht die Stärke der »Slim Combo«), auf der die ganzen gesetzlich vorgeschriebenen Kennzeichen und Logos eingraviert sind. Auf diesem liegt das Display im zusammengeklappten Zustand auf, welches damit einen ziemlichen großen Abstand zu den Tasten hat. Displayabnutzung durch Langzeitverwendung würde ich somit eher ausschließen (bei meinem »iPad 2« war der Abstand zum Logitech »Ultrathin Keyboard« sehr knapp bemessen und nach Monaten Dauernutzung entstanden am Display irreversible Abdrücke der Tasten).

Kleine Kritikpunkte beim Tastaturteil

Die Beleuchtung strahlt sehr zwischen den Zwischenräumen hervor (was Logitech offenbar toll findet und auf seiner Produktwebsite entsprechend in Szene setzt – siehe Bereich »Immer Pro. Tag und Nacht.«). Die Sperrtaste müsste zudem wirklich nicht genau über Backspace platziert sein – ich erwische die Taste oft versehentlich und Sperre den Bildschirm, anstatt das gewünschte Zeichen zu löschen. Der Tastaturteil lässt sich für »Pencil«-Nutzung außerdem nicht um 180 Grad auf die Rückseite klappen, der Smart Connector löst sich vorher, da er für diese Drehung zu wenig flexibel ist.

Fazit

Beim »iPad 2« war ich von Logitechs Tastatur-Lösung (dem »Ultrahin Keyboard«) ziemlich angetan und habe sie ständig verwendet. Die »Slim Combo« ist zwar eine Tastatur, auf der sich gut schreiben lässt und welche vielfältige Aufstellmöglichkeiten samt Hintergrundbeleuchtung bietet. Und doch bin ich zwiegespalten, weil man den Eindruck gewinnt, dass Logitech hier an einigen Stellen ordentlich gespart und uns eine wirklich großartige, kompromisslose Tastatur verwehrt hat. Wer unbedingt eines der Features braucht, die das in meinen Augen bessere »Smart Keyboard« nicht bietet, der kann aber mangels Alternativen bei einem Preis von ca. 110 Euro (UVP 140 Euro) trotzdem zugreifen.

★★★½☆


Neueste Tests

Schlagwörter

· · · · ·

Logitech Slim Combo

Kommentieren

Am liebsten hier, gerne aber auch auf Twitter und Facebook.
Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern innerhalb von 24 Stunden.